Die Nacht der Jugendkriminalität – Sieben Festnahmen in drei Stunden

0
403
Symbolbild (Pixabay)
Facebookrss

Sieben auf einen Streich – in gut drei Stunden.

Am laufenden Band hat die Dortmunder Polizei Sonntagfrüh (3.6.) zwischen  kurz nach 1 und kurz nach 4 Uhr kriminelle Jugendliche bzw. junge Erwachsene festgenommen.

Sunderweg, 1:06 Uhr: Am Sunderweg schnappen Beamten nach einem Zeugenhinweis ein junges Duo (19, 16), das kurz zuvor versucht hat, ein Fahrrad zu stehlen.  Der 19-Jährige weist alle Schuld von sich, belastet allerdings seinen Kumpel. Er wird nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen. Der 16-Jährige, „der einen Bolzenschneider nur zufällig mit sich führt“ (Polizeibericht), wird nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an seine Eltern übergeben. Gegen beide deutschen Jugendlichen werden Ermittlungen wegen versuchten schweren Fahrraddiebstahls aufgenommen.

Holsteiner Straße, 1:25 Uhr: Eine Zeugin meldet der Polizei verdächtige Geräusche an einem Supermarkt, Polizeibeamte nimmt ein 16-jähriges Trio fest (ein Mädchen, zwei Jungs, alle deutsch) – aus Dortmund bzw. ohne festen Wohnsitz. Die drei haben offenbar kurz zuvor im Büro einer Wohngruppe  eingebrochen und einen Tresor geklaut, Teile der Beute finden sich jedenfalls beim Trio. Zwei werden nach den polizeilichen Maßnahmen einer Jugendschutzstelle zugeführt, der dritte nach gesundheitlichen Problemen in ein Krankenhaus gebracht. Ermittlungen wegen besonders schweren Diebstahls aus Büroräumen sind eingeleitet.

Münsterstraße, 4:19 Uhr: Abermals nach einem Hinweis hin erwischen Polizisten einen 16-jährigen Dortmunder und einen 17-Jährigen aus Werne auf einem frisch gestohlenen Motorroller. Der 17-Jährige rennt zunächst weg, kommt aber nicht weit.  Gegen beide algerischen Jugendlichen wird nun wegen des besonders schweren Diebstahls von Mopeds und Krafträdern ermittelt, gegen den 16-jährigen Fahrer des Rollers zusätzlich noch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Die Herkünfte der jungen Verdächtigen nannte uns auf Nachfrage Polizeisprecher Sven Schönberg.

Facebookrss