2 Phantombildfahndungen: Räuber bedrohten Opfer mit Tod – Trickdieb stiehlt Seniorin 4stellige Summe

0
316
Facebookrss

Nach diesen Männern wird mit Phantombildern gefahndet. Wer erkennt einen von ihnen wieder?

Schwerer Raub mit Todesdrohungen

Am Abend des 28.03.2018 gegen 20:45 Uhr kam es zu einem schweren Raub in einer Wohnung im Märkischen Kreis / Schalksmühle. Drei maskierte Täter bedrohten die Wohnungsinhaber mit dem Tode und raubten sie aus.

Einem Zeugen fiel im Umfeld des Hauses kurz vor der Tat ein verdächtiger Mann auf, der nicht in dieser Straße (Heckenweg) wohnt. Dem Landeskriminalamt (LKA) gelang es nun, ein Phantombild dieses Mannes anzufertigen, bei dem es sich nach bisherigem Stand der Ermittlungen um einen der drei späteren Täter handeln könnte.

Die Polizei in Lüdenscheid (Tel.: 02351-9099-0 und 9099-5370) fragt nun: Wer kann Hinweise zur Identität dieser Person machen, die sich am Tattag zur Tatzeit im Bereich Heedfeld/Heckenweg aufgehalten hat?

Trickdieb stiehlt Seniorin 4stelligen Betrag

Relativ zügig (vier Wochen nach der Tat) fahndet die Dortmunder Polizei nach einem Trickdieb, der einer 76-Jährigen am 7. Mai 2018 eine hohe Summe Bargeld stahl.

Die Seniorin wollte gegen 16 Uhr an der Poststelle in der Kurfürstenstraße einen niedrigen vierstelligen Betrag einzahlen. Wegen der langen Warteschlange verließ sie das Gebäude jedoch wieder und ließ das Geld in ihrer Umhängetasche.

An ihrem in der Nähe geparkten Auto sprach sie ein Mann an und erkundigte sich nach einem Abschleppdienst. Da die 76-Jährige nicht helfen konnte, stieg sie in ihr Fahrzeug und fuhr zur Geschwister-Scholl-Straße.

Dort ausgestiegen, erwartete sie schon wieder dieser Fremde – offenbar war er der Frau gezielt gefolgt, vermutet die Polizei. Der Mann hielt der Frau einen Zettel entgegen und fragte, ob sie Geld wechseln könne.

Sie fiel auf den Trick herein, schaute in ihrer Umhängetasche nach – der Mann hielt ihr weiter den Zettel entgegen. Kurz darauf verschwand er auffällig zügig. Und die Seniorin entdeckte zu ihrem Schreck: Ihr Geld war weg.

Den flüchtigen Fremden beschrieb sie wie folgt: etwa 35 Jahre alt, etwa 160 bis 170 cm groß, schlank, südländisches Aussehen (Bulgare oder Rumäne), kurze schwarze Haare, Dreitagebart, sprach Deutsch mit leichtem Akzent.

Zeugen, die Hinweise zur Identität des auf dem Bild dargestellten Mannes und/oder zu seinem Aufenthaltsort geben können, melden sich bitte bei der Kriminalwache in Dortmund unter 0231-132-7441.

 

Facebookrss