CDU schwenkt um – Realschulneubau für 26,6 Mio. auf früherem Freizeitbad-Areal ist angestoßen

0
360
Facebookrss

26,6 Millionen Euro würde es kosten, auf dem früheren Freizeitbad-Areal in Massen ein neues Realschulgebäude zu errichten; inklusive neuer  Sporthalle und Lehrschwimmbecken. Die Stadt favorisiert den Neubau gegenüber Sanierung des Altbaus an der Königsborner Straße (wir berichteten).

Heute (13. 6. 18) befasst sich der Schulausschuss – hier geht es zur umfassenden Vorlage der Stadt – mit den Plänen.

UPDATE 18 Uhr: Der Schulausschuss gab mit Stimmen der SPD und der CDU die Empfehlung für den Rat und damit den Anstoß für die Neubauplanung. Die CDU schwenkte auf Zustimmung um, da sie mit der umfassenden Kalkulation Neubau vs. Sanierung nunmehr von dem Sinn der rund 27 Mio. Euro-Projekts überzeugt ist.

Die Grünen enthielten sich, weil sie den Standort aufgrund des Fluglärms als nicht passend bewerten.

Sowohl CDU als auch SPD pochen allerdings auf „höchste Priorität“ für die jetzt beginnende Planung (die Zustimmung des Rates gilt als sicher): Dass der Realschulneubau in der vorige Woche vorgestellten Investionsliste der Stadt erst unter den Projekten ab 2022 auftaucht, sei nicht zu akzeptieren.

___________________________________________________

„Der Bau einer Sporthalle und eines Lehrschwimmbeckens werden … als notwendig angesehen. Eine entsprechende Sporteinheit gehört zur Pflicht beim Neubau einer Schule“, schreibt die Stadt in ihrer Vorlage. „Ebenfalls erforderlich ist der Erhalt eines Lehrschwimmbeckens in Massen.“

Dabei sei es sinnvoll, bei einer Umsiedlung der Hellweg-Realschule dem Neubau ein neues Schwimmbecken anzudocken. „Das alte Lehrschwimmbecken weist ebenfalls einen erheblichen Sanierungsbedarf auf, zudem kann dann die Fläche an der Königsborner Straße vollständig verwertet werden.“

Eine Sanierung am Altstandort schlüge mit 7 Mio. Euro weniger zu Buche (20 Mio. Euro). Langfristig, so die Stadt, sei die Neubauvariante jedoch wirtschaftlicher. 

Eine Finanzierung eines Realschulneubaus ist laut Verwaltung ab 2022 „darstellbar“ – ausdrücklich darin eingeschlossen eine neue Sporthalle und ein Lehrschwimmbecken.
Die CDU ist von den Neubauplänen bisher wenig begeistert. Von der Kostenfrage abgesehen wittert sie eine „Gesamtschule durch die Hintertür“.

Facebookrss