Corsa fuhr in Männergruppe: Türkischer Generalkonsul schaltet sich ein

0
787
Türkische Flagge. (Symbolbild / Pixabay)
Facebookrss
 Der schwere Verkehrsunfall vom vorigen Freitag in Altena, bei dem ein Corsa von der Fahrbahn auf einem Gehweg eine Fußgängergruppe erfasste,  wird zum Politikum: zu einem türkisch-deutschen.
Die fünf Männer, die eine 29-jährige Autofahrerin auf dem Bürgersteig erfasste und teils schwer verletzte, sind alle türkischer Abstammung, berichtet heute die Polizei des Märkischen Kreises.

Und da bisher noch unklar sind, wieso der Corsa von der Fahrbahn abkam, ist theoretisch auch Absicht möglich.

Am Mittwoch besuchte der türkische Generalkonsul Senter Cebeci die Polizeiwache Lüdenscheid. „Er wurde von Oberstaatsanwalt Dr. Pauli von der Staatsanwaltschaft Hagen und Polizeioberrat Volkmann von der Polizei des Märkischen Kreises bei einem persönlichen Gespräch über den aktuellen Ermittlungsstand eingehend informiert“, schildert die Kreispolizei MK.

Polizei und Staatsanwaltschaft hätten dem türkischen Konsul gegenüber deutlich gemacht, dass im Rahmen der Ermittlungen alle Möglichkeiten, die zu dem Verkehrsunfall geführt haben können, intensiv geprüft würden. „Bislang gibt es jedoch keinerlei Hinweise auf eine vorsätzlich herbeigeführte Tat“, betont der Polizeisprecher.

OStA Dr. Pauli sicherte dem Generalkonsul zu, ihn auch künftig über neue Entwicklungen im Rahmen der Ermittlungen zu informieren.

Facebookrss