„Das Gespenst von Canterville“ spukt im PGU

1
96
Das Gespenst von Canterville spukt im PGU. (Archivbild RBU)
Facebookrss

Ein altes Schloss, eine moderne Familie, ein altehrwürdiges Gespenst…

Mit detailgetreuen Bühnenbildern, authentischen Kostümierungen und einer gehörigen Portion Humor präsentiert die Theater-AG des Pestalozzi-Gymnasiums Unna das Stück „Das Gespenst von Canterville“ nach Oscar Wilde.

Am Dienstag, 26. Juni, und am Freitag, 29. Juni 2018, ab jeweils 18:00 Uhr stehen die Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 bis 9 unter der Leitung von Elisabeth Mohr auf der Bühne.

In dem Stück prallen englischer Snobismus und amerikanischer Pragmatismus knallhart aufeinander, als eine amerikanische Botschafterfamilie in das alte englische Schloss Canterville einzieht. Mit ihrer respektlosen Art treibt sie nicht nur das englische Dienstpersonal an den Rand der Verzweiflung.

Dem Schlossgespenst – seit Generationen dort und verantwortlich gemacht für die Nervenzerrüttung und sogar die Selbstmorde früherer Schlossbewohner – begegnet die Familie mit der Unbekümmertheit aufgeklärter, moderner Menschen: Mit Reinigungsmitteln, Stolperschnüren und selbstgemachten Gegengespenstern rückt man dem Geist zu Leibe und zermürbt schließlich das ehrwürdige Gespenst…

Karten sind erhältlich im Schulsekretariat des PGU oder an der Abendkasse. Der Eintritt kostet 3,00 Euro für Erwachsene und 1,00 Euro für Schüler.

Das Plakat der Veranstaltung.
Facebookrss

1 KOMMENTAR