FDP: Organspendeausweise in Kfz-Zulassungsstellen ausgeben

0
78
Symbolfoto (Pixabay)
Facebookrss

Beim An- und Ummelden des Fahrzeugs soll künftig jeder Fahrzeughalter einen Organspendeausweis  in die Hand gedrückt bekommen. Plus Infomaterial. Idee der FDP.

In einem Antrag für den nächsten Kreisausschuss formuliert die FDP-Fraktion im Kreistag folgenden Wunsch an den Landrat: Er soll die  Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kraftfahrzeug-Zulassungsstellen im Kreis Unna anweisen, künftig an die Kunden Organspendeausweise mit Informationsmaterial auszugeben.

Die Begründung (wörtlich aus dem FDP-Antrag):

„Die Zahlen von Spendern und gespendeten Organen sind in NRW seit 2012 rückläufig, die Spenderrate liegt niedriger als in den anderen sechs Regionen der Deutschen Stiftung Organspende. Auf eine Million Menschen kommen in NRW gerade nur rund acht Organspender. Damit liegt NRW deutlich unterhalb des Bundesdurchschnitts. Bundesweit kommen auf eine Million Menschen 9,3 Organspender.

Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind 81 Prozent der Deutschen grundsätzlich zu einer Organ- und Gewebeentnahme nach dem Tod bereit. Doch viele Spendewillige haben bislang noch keinen Organspendeausweis ausgefüllt.

Diese Situation ist für viele Menschen geradezu dramatisch. Etwa 10.000 Menschen warten derzeit deutschlandweit auf ein Spenderorgan. Täglich sterben statistisch drei von ihnen, weil für sie nicht rechtzeitig ein passendes Organ verfügbar ist. Bei vielen anderen Patienten verschlechtern sich der Gesundheitszustand und damit die Erfolgsaussichten einer Transplantation aufgrund der langen Wartezeit.

Nach der geltenden Entscheidungslösung ist die Entscheidung für oder gegen eine Organspende freiwillig. Umso wichtiger ist es, potentielle Spender umfassend zu informieren. Die  Bürgerinnen und Bürger sollen so in die Lage versetzt werden, sich mit dem Thema Organ- und Gewebespende auseinanderzusetzen, um eine informierte und unabhängige Entscheidung treffen zu können.

Der Kreis Unna kann zu informierten Entscheidungen beitragen, indem er entsprechende Infomaterialien, z. B. der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, inklusive Organspendeausweise in den von Bürgerinnen und Bürgern stark frequentierten Verwaltungsstellen ausgibt. Insbesondere bieten sich dafür die KfZ-Zulassungsstellen des Kreises Unna an.“

Facebookrss