Weiter Autos auf dem Markt? Stadt Fröndenberg präsentiert Wettbewerbsentwürfe für „neue Stadtmitte“

0
406
Plakat an Kabelbindern befestigt - aber nicht zu übersehen. Diese sechs Entwürfe konkurrieren um Zustimmung. Ausgestellt werden sie ab Montag im Rathaus. (Foto: Rundblick Unna)
Facebookrss

Autoverkehr auf dem Marktplatz und andere strittige Punkte: Die Gestaltung der Fröndenberger Stadtmitte ist verbesserungsbedürftig. Daher veranstaltete die Stadt auf Ratsbeschluss einen „freiraumplanerischen Wettbewerb“, auf dass Ideen von Architekten sprudelten.

Die Ergebnisse liegen jetzt vor und sollen den Bürgern präsentiert werden.

Ab kommenden Montag, 9. Juli, werden für die Dauer von zwei Wochen im Rathaus die insgesamt sechs Wettbewerbsbeiträge präsentiert, die Architektenbüros für eine einladendere City eingereicht haben.

Es geht um die Kern-Innenstadtbereiche Marktplatz,  Im Stift/Winschotener Straße und Bruayplatz.

Zur Ausstellungseröffnung zur leider ungünstigen Zeit für Berufstätige (15 Uhr) am 9. Juli lädt die Stadt derzeit mittels Plakaten in der Innenstadt ein.

Fachbereichsleiter Kramme unterstrich bei der politischen Diskussion im Stadtentwicklungsausschuss im Dezember, dass der freiraumplanerische Wettbewerb auf den Markplatz beschränkt bleibe. Er hängt daher nicht unmittelbar mit der weiterhin ungeklärten Frage zusammen, ob und wann der Bahnübergang in der Stadtmitte untertunnelt werden soll.

Ein Kernpunkt ist die Streitfrage, ob weiterhin Autos quer über den Marktplatz fahren und dort auch parken dürfen. Der Wettbewerb ließ es offen, wollte „die Kreativität der Planer nutzen“.

SPD-Ratsherr Potthoff hatte vorgeschlagen, den Marktplatz testweise für den Fahrzeugverkehr zu sperren, um sozusagen bei einem Pilotversuch die Auswirkungen zu testen und Erfahrungen zu sammeln. Hingegen warnte CDU-Fraktionschef Greczka vor möglichen gravierenden Auswirkungen auf die ansässigen Unternehmen.

Unmissverständlich mit Nein positionierten sich die Grünen zur Streitfrage „Autos auf dem Markt“: Sie erinnerten an einen Besuch des Architektenforums Unna, das  bei einer Begehung der Innenstadt klar empfohlen habe, auf die Parkplätze auf dem Marktplatz zu verzichten und zudem die Marktdurchfahrt für den Fahrzeugverkehr zu sperren. Es sei damit zu rechnen, dass sich die meisten der externen Planer diesem Vorschlag anschließen würden.

Mit der Wettbewerbsbetreuung und Koordinierung beauftragte die Stadt ein externes Planungsbüro.

 

Facebookrss