23-Jähriger verletzt Kontrolleur mit Kopfstoß – Krankenhaus

2
677
Symbolbild der Bundespolizei.
Facebookrss

Ein ausgeraster junger Mann am Dienstagabend, ein weiterer am frühen Mittwochmorgen (wir berichteten) – und jetzt noch ein Dritter am Mittwochmittag. Das Aggressionstriple am Hauptbahnhof Dortmund ist voll.

In der S2 zwischen Dorstfeld und dem Hauptbahnhof wurde mittags ein 23-jähriger Mann aus Herne ohne gültiges Ticket erwischt. In Folge landete ein 28-jähriger DB-Mitarbeiter im Krankenhaus.

Der 23-jährige Fahrgast gab dem Prüfdienst zunächst wie aufgefordert seinen Ausweis. Als die Bahn am Hauptbahnhof hielt, riss der Schwarzfahrer dem Kontrolleur das Ticket aber abrupt wieder aus der Hand und wollte flüchten.

DB-Mitarbeiter hielten den jungen Mann fest. Der reagierte rabiat: Unermittelt führte er einen einen Kopfstoß gegen einen 28-jährigen Mitarbeiter aus und verletzte ihn im Gesicht, berichtet Bahnpolizeisprecher Achim Berkenkötter. Und zwar so ernsthaft, dass der Attackierte durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden musste.

„Auch gegenüber der zwischenzeitlich alarmierten Bundespolizei verhielt sich der Mann verbal aggressiv“, so der Bahnsprecher.

Der Aggressor, ein junger Syrer, wurde zur Bundespolizeiwache gebracht und wegen gefährlicher Körperverletzung und Betrugs angezeigt.

Facebookrss

2 KOMMENTARE

  1. Habe ich das richtig verstanden? Alle 3 Attacken gingen von asylbegehrenden Schutzsuchenden aus? Sozusagen 100% Flüchtlingskriminalität??? Da muss aber bei der nächsten Kriminalitätsstatistik viel gerechnet werden, damit es wieder passt. Glückwunsch an Frau Merkel. Und natürlich auch Glückwunsch an die Mit-Klatscher. Ihr habt wirklich viel erreicht.