Fäuste, Knüppel und Macheten – Schlägerei in Schwerte

3
12212
Facebookrss

Noch eine Schlägerei – und die hatte es in sich!

Am heutigen frühen Montagmorgen, dem 30.07.2018, rückte die Polizei gegen 01.30 Uhr zu einer Schlägerei in die Straße Neuer Hellweg in Schwerte aus.

Die dort zunächst angetroffenen drei Männer – 48, 66, 29 Jahre – und eine Frau (51) aus Schwerte erzählten den Beamten, dass sie sich auf der Straße befanden, als zwei dunkelhäutige Männer an ihnen vorbei gingen. Es kam zum – zunächst verbalen – Streit. Die beiden Männer kehrten danach um und gingen in ein Mehrfamilienhaus in derselben Straße.

„Es gibt derzeit keine Anhaltspunkte für eine fremdenfeindliche Motivation„, so Polizeisprecher Thomas Röwekamp. „Man bepöbelte sich gegenseitig.“

Nach kurzer Zeit kamen sie mit einem dritten Mann zurück – und zwar bewaffnet: Zwei von ihnen hatten einen Knüppel in der Hand, einer eine Machete. Zunächst ging es nochmal verbal weiter – dann ging ein Mann mit der Machete auf den 29-jährigen Schwerter los. Dieser stoppte seinen Angreifer vorerst per Faustschlag, doch dann ging es weiter.

„Die anderen Männer gingen dazwischen und es kam zu einer Schlägerei“, berichtet die Polizei Unna. Der 48-jährige hatte sich zwischenzeitlich mit einen Radschlüssel bewaffnet, um sich zu wehren.

„Nachdem die Schlägerei beendet war, entfernten sich die drei Männer und gingen in das vorher genannte Haus. Verletzt wurden die an der Auseinandersetzung Beteiligten nur leicht“, so die Polizei.

Die alarmierte Polizei forderte besagtes Trio auf, aus dem vorgenannten Mehrfamilienhaus herauszukommen – dem folgte man nur widerwillig.

„Ein 29-jähriger Mann aus Tönisvorst reagierte äußerst aggressiv und ging auf einen Beamten zu, um ihn anzugreifen. Er wurde mit Pfefferspray und körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und dort gefesselt. Dabei leistete er erheblichen Widerstand“, heißt es in der Polizeimeldung.

Er und die beiden 34- und 46-jährigen Männer, aus Schwerte, kamen ins Gewahrsam. Alle drei stammen aus der Dominikanischen Republik. Die Personen aus der Vierergruppe waren Deutsche.

Die Ermittlungen dauern an.

Facebookrss

3 KOMMENTARE

  1. Ich hätte nie gedacht, dass eines Tages Kriminelle mit Macheten durch Schwerte ziehen und Polizisten angreifen. Freundlicherweise weist Herr Röwekamp extra darauf hin, dass es „Schwerter“ waren. Für einen Moment dachte ich, das es schon wieder schutzsuchende Asylbegehrende gewesen sein könnten.