Stadt Fröndenberg macht Ernst: Marktplatz für Kfz-Verkehr schließen

2
219
Der Marktplatz von Fröndenberg. (Archivbild RBU)
Facebookrss

Nach jahrelangem Hin und Her macht die Stadt Fröndenberg jetzt Ernst. Runter mit , Lieferwagen, Motorrädern… vom Marktplatz.

In der nächsten Bau- und Verkehrsausschusssitzung am Donnerstag, 13. September (ab 17 Uhr, Ratssaal Stiftsgebäude) liegt den Fraktionen folgender Vorschlag der Stadt zur Beratung und zum Beschluss vor:

a) Der Marktplatz wird für den allgemeinen Kfz-Verkehr geschlossen.

  • b) Die Durchfahrt für Feuerwehr und Rettungsdienst sowie Abfallentsorgung und Straßenreinigung ist zu gewährleisten.
  • c) Der Anliegerverkehr für die Gastronomie und Einzelhändler erfolgt vormittags in einem begrenzten Zeitraum über die Karl-Wildschütz-Straße und Ausfahrt Im Stift.
  • d) Anlieger, die ausschließlich vom Markt erschlossen werden, erhalten eine Ausnahmegenehmigung zur Querung und Befahrung des Marktes.
  • e) Die Verwaltung wird beauftragt, die technischen Lösungen weiter auszuarbeiten und vor Durchführung dem Bau- und Verkehrsausschuss zur Beratung vorzulegen.

In der Begründung erinnert die Verwaltung daran, dass der Marktplatz vor seinem Umbau im Jahr 1996 bereits für ein Jahr testweise gesperrt wurde. Dieser Versuch war durch die Behörden als „bestanden“ zu bewerten. Dennoch mussten vorab weitergehende Maßnahmen umgesetzt werden:

1. Herabstufung der L 673 von der Mendener Straße bis zum Marktplatz und Heraufstufung der Von-Tirpitz-Straße und der Unionstraße bis zur Alleestraße als Landstraße.

2. Herausnahme der Bismarckstraße aus der 30er Zone.

3. Optimierung der Kreuzungsanlage an der Mendener Straße.

4. Änderung der Parkstände auf der südlichen Seite der Alleestraße.

5. Verbesserung der innerörtlichen Wegweisung. 6. Umwandlung des verkehrsberuhigten Bereichs Karl-Wildschütz-Straße in verkehrsberuhigten Geschäftsbereich.

Dies alles sei inzwischen umgesetzt. „Ob die Umwandlung des verkehrsberuhigten Bereichs in den verkehrsberuhigten Geschäftsbereich noch erforderlich ist, wird noch mit der Straßenverkehrsbehörde abgestimmt“, so die Verwaltung. „Der verkehrsberuhigte Geschäftsbereich hätte eine zulässige Geschwindigkeit von 30 km/h zur Folge und ist aus Sicht der Verwaltung daher nicht sinnvoll.“

HIER geht es zur ausführlichen Vorlage für die Sitzung am Donnerstag kommender Woche.

Facebookrss

2 KOMMENTARE