Chance auf Fördergeld des Bundes: Stadt beantragt 4 Mio. € für Sanierung der Eishalle

5
1019
Die Eishalle bei der öffentlichen Besichtigung am 16. Juli 2018. (Archivbild Rundblick)
Facebookrss

Und es gibt sie offenbar doch – Fördertöpfe für Eissporthallen.

Die Stadt hat Fördergelder für die Sanierung der Eishalle am Bergenkamp beantragt – 4 Millionen Euro.

Das ist die Höchstsumme, die das Bundesinnenministerium im Rahmen eines kurzfristig angekündigen Projekts zur Verfügung stellt.

Ob die abrissbedrohte Unnaer Eissporthalle bei der Förderung „Sanierung Kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ zum Zug kommt, entscheidet sich am Jahresende.

Der Projektaufruf, teilte die Stadtverwaltung am Freitag (14. 9.) mit, sei „kurzfristig“ erfolgt. „Projektvorschläge waren zwingend bis zum 31. August 2018 beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) einzureichen. Die Stadtverwaltung Unna hat daraufhin fristwahrend einen Projektvorschlag für die Sanierung der Eishalle beim BBSR vorgelegt.“

Da die beauftragte Kostenschätzung für die Sanierung der Eishalle damals noch nicht vorlag, sei im Rahmen der Fristwahrung die möglichste Höchstsumme angemeldet worden – 4 Millionen Euro.

Mit dem Programm fördert der Bund seit 2015 bauliche Maßnahmen von Sport-, Jugend- und
Kultureinrichtungen mit besonderer Bedeutung im Rahmen der sozialen Stadtentwicklung und
mit besonderen Impulsen für die Region. Aktuell werden insgesamt 102 Projekte bundesweit
gefördert, sie sind unter HYPERLINK http://www.sport-jugend-kultur.de dargestellt.

 

„Die sehr kurzen Fristen wurden vom Ministerium vorgegeben“, erklärt die Stadt. Die Auswahl der Förderprojekte werde eine Jury des Bundes treffen – bis zum Ende des Jahres. Dann endet bekanntlich auch die Frist, die der Stadtrat für den Eishallenabriss eingeräumt hat.

Die Ratsfraktionen seien über die Einreichung des Projektvorschlages informiert worden, schließt die Stadt. „Zudem soll eine Behandlung dieses Themas im nächsten Haupt- und Finanzausschuss am Donnerstag, 20. September 2018, erfolgen.“

– Weitere Details und Voraussetzungen sind dem Projektaufruf HIER zu entnehmen.

Ein Folgebericht vom Sonntag – HIER:

Facebookrss

5 KOMMENTARE

  1. […] 4 Mio. Euro hatte die Stadt Unna im Spätsommmer vorigen Jahres beantragt, mehr als knapp auf den letzten Drücker, kritisierte schon bei der Beantragung der Förderung die BI „UNNA.braucht.EIS“. Nun sieht sie sich bestätigt. Denn die Gelder aus dem Topf  „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ sind begehrt. […]

  2. […] 4 Mio. Euro hatte die Stadt Unna im Spätsommmer vorigen Jahres beantragt, mehr als knapp auf den letzten Drücker, kritisierte schon bei der Beantragung der Förderung die BI „UNNA.braucht.EIS“. Nun sieht sie sich bestätigt. Denn die Gelder aus dem Topf  „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ sind begehrt. […]