Schlägereien, Angriffe, Seniorin an der Tür beraubt, Bäckerei überfallen…

0
622
Symbolbild. (Foto: Rundblick)
Facebookrss

Reichlich zu tun hatten die Polizeibehörden am zurückliegenden Wochenende mit gewaltlustigen und räuberischen Zeitgenossen. Hier eine Zusammenstellung der Meldungen, die bis zum Montagmittag eintrafen.

Dortmund

Auf der Münsterstraße im Norden der Stadt wurde am frühen Freitagabend  (21. September) eine Bäckerei überfallen, der Täter drohte mit einem Messer. Gegen 17:40 Uhr ging einee 38-jährige Angestellte vom Lagerraum der Bäckereifiliale in den Verkaufsraum zurück – und sah sich dort einem Fremden gegenüber, der sie mit einem Messer bedrohte und Geld forderte.

Er bekam es und flüchtete.

Er wurde beschrieben als: ca. 190 cm groß, schlank, mit einem hellen Bart, bekleidet mit einer braunen Jacke (Parka), einem Cappy und einer hellen Hose. Bei der Tatausführung hatte er kurz seine Jacke hochgezogen, um sein Gesicht zu verdecken.

Dann gab es einen Überfall am hellen Vormittag:

Zwei zunächst unbekannte Räuber überfielen Samstagvormittag  eine 75-jährige Frau vor ihrer Haustür an der Schwanenstraße.

Die ältere Dame öffnete gegen 11 Uhr gerade ihre Haustür, als zwei Männer von hinten auf sie zuliefen: Einer packte sie, der andere entriss ihr die Handtasche, danach stoben beide davon.

Im Rahmen der Nahbereichsfahndung erkannte jedoch ein Streifenteam zwei Männer, auf die die Zeugenbeschreibungen zutrafen: Bei der Kontrolle der beiden, laut Polizei „zwei 19 und 28 Jahre alte Dortmunder“,  fanden die Beamten obendrein einen Bargeldbetrag in exakt der Stückelung wie bei der Beute aus dem Raub auf die Seniorin.

Nach vorläufiger Festnahme wurde das Duo aus dem Gewahrsam entlassen. Wie Polizeisprecherin Dana Seketa auf unsere Nachfrage ergänzte, handelt es sich um zwei Spanier.

Für beide Vorfälle sucht die Kriminalwache der Dortmunder Polizei Zeugen unter  0231 – 132 7441.

Hamm

Vor einem Lokal auf der „Hammer Meile“ (Südstraße) wurden Samstagfrüh (22. 9.) zwei Männer im Alter von 23 und 37 Jahren bei einer Schlägerei verletzt. Als die Polizei gegen 4.20 Uhr mit mehreren Streifenwagen dort eintrafen, rannten zwei Personengruppen in unterschiedliche Richtungen davon.  Der 37-jährige Verletzte aus Hamm wurde erst später im Krankenhaus angetroffen und befragt. Er sagte aus, bei der Schlägerei von einem Unbekannten mit einem Bierglas angegriffen worden zu sein.

Fast zeitgleich, gegen 4.40 Uhr, wurde ein 20-Jähriger ebenfalls auf der Meile nach dem Verlassen eines Imbisses niedergeschlagen – ohne Vorwarnung von zwei Angreifern. Diese traten auf den am Boden Liegenden noch ein, dann rannten sie davon. Der Verletzte suchte selbstständig ein Krankenhaus auf.

Beschreibung: Täter 1 istt etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, hatte braune Haare sowie einen braunen Bart. Der andere sah ähnlich aus  und trug eine dunkelrote Jacke.

Hinweise zu beiden Vorfällen unter 02381 916-0.

Märkischer Kreis – Menden

Am Samstag, kurz nach 5 Uhr, kam es zu einer Schlägerei vor einer Diskothek auf der Marktstraße. Drei bislang unbekannte Täter sollen einem Hemeraner und einem Mendener (beide 18) unvermittelt mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben. Die Opfer wurden leicht verletzt. Die Täter flüchteten.

Einer der Täter wurde wie folgt beschrieben:  ca. 180 cm groß, dunkler Bart, schwarze Haare, ca. 18-20 Jahre alt, gelbes T-Shirt, rote Jacke.

Bereits wenige Minuten später kam es auf dem Marktplatz zu einer weiteren Gewalttat: Zwei Mendener (28 und 20) wurden laut ihrer Aussage geschlagen und getreten, beide erlitten Verletzungen. Ein T-Shirt wurde zerrissen.

„Bei den Tätern soll es sich um mehrere Männer gehandelt haben“, gibt die MK-Polizei knapp bekannt. Ob es sich um dieselben Täter wie im ersten Fall handelte, wird geprüft.

Die Polizei ermittelt in beiden Fällen wegen Körperverletzung.

Märkischer Kreis – Lüdenscheid

Ein 19-jähriger Mann wurde Sonntagfrüh von mehreren Männern vor einer Kneipe so brutal zusammengeschlagen, dass ihn eine Rettungswagenbesatzung mit Kopfverletzungen in ein Krankenhaus bringen musste. Die Täter flüchteten.

Es soll sich um 4-5 Personen gehandelt haben. Mindestens ein Täter soll einen Adidas-Trainingsanzug getragen haben, ein weiterer Jeans.

Eine Fahndung nach den Männern verlief bisher ergebnislos.

Facebookrss