Aus für Sportstätte Alte Heide – Rettung fürs Waldstadion Billmerich

1
539
Einer von vielen Vereinen, denen der Verlust ihrer sportlichen Heimat droht, ist Blau-Rot Billmerich mit seinem Waldstadion. (Archivbild RBU)
Facebookrss
Über die eine Sportstätte senkt die Verwaltung den Daumen, für die andere geht es zunächst weiter. Die Stadt Unna legt ihren neuen Vorschlag für die Sportanlagen Billmerich (Waldstadion) und Alte Heide zur politischen Beratung und zum Beschluss vor.
  • Die Sportstätte Alte Heide soll zum 30. Juni 2019 aufgegeben werden – inklusive Vereinsheim, für dessen Erhaltung der Bürgerverein Alte Heide derzeit noch vehement kämpft.
  • Im Süden hingegen dürfte Jubel ausbrechen. Denn das ebenfalls  von Schließung bedrohte Waldstadion Billmerich ist – vorbehaltlich der politischen Zustimmung – gerettet. Die Stadt schlägt den Erwerb dieses Geländes und den Abschluss eines neuen Pachtvertrages bis 2029 vor.
In ihrer Begründung teilt die Verwaltung heute (Freitag) mit:
In der Diskussion zur Haushaltssicherung war bei der Bewertung der Situation in Alte Heide unter anderem die von der Gemeindeprüfungsanstalt vorgeschlagene Verbesserung der Kostenstruktur der Sportstätten im Verhältnis zum Auslastungsgrad ausschlaggebend.

Alte Heide:

Aus diesem Grund schlägt die Verwaltung für den Sportplatz Alte Heide die Aufgabe dieses Geländes vor, nachdem seit diesem Sommer nur noch eine Seniorenmannschaft den Platz für den offiziellen Spielbetrieb nutzt. Nach den statistischen Daten des Landessportbundes NRW und der Bewertung des SportService der Stadt Unna ist auch künftig nicht mit einem akzeptablen Auslastungsgrad zu rechnen.

Mit der Aufgabe der Sportstätte würden sich für die Stadt Unna Einsparungen in Höhe von durchschnittlich 38.000 Euro pro Jahr ergeben. Eine Übertragung des Vereinsheims an den Bürgerverein Alte Heide wird derzeit aus finanziellen Gründen abgelehnt.

Auch diese Fläche soll wie die des Sportplatzes über die Wirtschaftsförderungsgesellschaft als Gewerbefläche vermarktet werden.

Nach Rücksprache mit dem Vereinsvorstand wurde für Anfang der kommenden Woche ein ergänzendes Betreiberkonzept für das Vereinsheim angekündigt, das mit in die Entscheidungsfindung einfließen könnte.“

Die Alte Heide gibt entsprechend noch nicht auf: „Das Konzept für den Erhalt des Vereinsheimes als Bürger – Jugendhaus steht und wird am Montag 08.10.2018 der Verwaltung und allen Parteien in Unna übergeben“, verkündet der Bürgerverein Alte Heide.

Billmerich:

Seit längerer Zeit diskutiert die Politik auch die Schließung des Sportplatzes „Waldstadion“. Für das Waldstadion schlägt die Verwaltung nun den Erwerb des Geländes durch die Stadt vor, verbunden mit dem Abschluss eines neuen Pachtvertrages mit dem Verein Blau-Rot Billmerich e.V..

Gab es bislang getrennte Pachtverträge für das Sportgelände und das Vereinsheim, soll der künftige Pachtvertrag mit einer Laufzeit bis 2029 sowohl Sportgelände als auch Vereinsheim beinhalten. Beides soll vom Verein in Eigenregie betrieben werden.

Der aktuelle jährliche Pachtzins von 4.158,91 Euro würde sich bis zum Jahr 2029, bei Verlängerung des aktuellen Pachtvertrages bis 2029 auf rd. 41.589 Euro summieren. Das angebotene Grundstück mit einem Kaufpreis von rd. 47.000 Euro würde zwar zu einer jährlichen höheren Belastung von rund 750 Euro pro Jahr führen, dem gegenüber aber ins städtische Eigentum übergehen. Insgesamt würden sich aber Einsparungen von durchschnittlich 21.000 Euro pro Jahr ergeben.

Über die Laufzeit des Pachtverhältnisses stellt der Erwerb des Grundstücks die wirtschaftlich geeignetere Lösung dar.

Der Sportausschuss der Stadt Unna wird sich am Mittwoch, 10. Oktober 2018, in seiner öffentlichen Sitzung (ab 17 Uhr) unter anderem mit den beiden Sportstätten Alte Heide und Billmerich beschäftigen.

PM:  Stadt Unna

Facebookrss