Versuchte Vergewaltigung nach Allerheiligenkirmes

2
7139
Polizei im Einsatz. (Foto: Polizei NRW)
Facebookrss

Ein Horrorerlebnis muss das für die junge Frau gewesen sein. Auf dem Nachhauseweg von der Allerheiligenkirmes in Soest ist eine 22-Jährige gestern Abend (8. 11.) nur knapp einer Vergewaltigung entgangen.

Wie der Soester Polizeisprecher Frank Meiske am Freitagmittag (9. 11.) berichtete, ging die 20-Jährige gegen 22 Uhr auf der Brüder-Walburger-Wallstraße in Richtung Walburger Tor. Vor der Unterführung wurde sie von zwei Männern in gebrochenem Deutsch angesprochen.

Sie reagierte abwehrend, sagte, sie wolle mit ihnen nichts zu tun haben. Dann ging sie weiter.

Doch die Männer behielten sie im Auge, verfolgten sie – und unmittelbar vor der Unterführung packten sie sich die 20-Jährige. Sie zogen sie die Böschung in Richtung der Bahngleise hoch und warfen sie zu Boden.

Dann zogen sie ihr Opfer weiter aus der Sichtweite der Straße und begannen dann, sich an der jungen Frau zu vergehen; sie begrapschten sie, griffen ihr zwischen die Beine und versuchten, ihr die Hose herunterzuziehen.

Die 20-Jährige wehrte sich jedoch nach Leibeskräften, und schließlich gelang es ihr, sich hochzurappeln und ihren Angreifern zu entkommen.

Sie rannte in Richtung Bahnhof und konnte sich in ein Taxi retten. Der Fahrer informierte dann die Polizei.

Eine Fahndung nach den Tätern verlief ohne Erfolg. Diese konnten wie folgt beschrieben werden:

Beide waren von südländischem Aussehen,  20 bis 25 Jahre alt. Ein Täter ist auffällig groß, ca. 1,95 m, stämmig und kräftig. Er hat  dunkelbraune Haare, unten kahl rasiert und oben längeres Haar, eine Art „Undercut“. Er hat einen Dreitagebart und blaue Augen, war mit einem dunklen Sweatshirt mit weißer Aufschrift bekleidet.

Der zweite Täter wird als deutlich kleiner beschrieben, ca. 178 Zentimeter groß, ebenfalls dunkelhaarig.

Die 20-Jährige konnte sich bei ihrer Vernehmung erinnern, dass sich kurz vor der Tat auf dem gegenüberliegenden Weg der Unterführung noch eine andere junge Frau zu Fuß unterwegs war. Sie hatte lange, blonde Haare, war etwa 170 Zentimeter groß und 19 bis 22 Jahre alt. Unter Umständen sind dieser Zeugin die späteren Täter aufgefallen.

„Sie wird gebeten, sich mit der Polizei in Soest in Verbindung zu setzen. Dies gilt selbstverständlich auch für alle weiteren Personen, die Hinweise auf die Tat und die Täter geben können“, bittet Frank Meiske. Telefon: 02921-91000.

Facebookrss

2 KOMMENTARE