FDP bedauert: „Antrag zur Eishalle war missverständlich formuliert“

0
359
Die Eissporthalle Unna bei der Besichtigung am 16. 7. 2018. (Archivbild Rundblick)
Facebookrss

„Eishalle unmittelbar abreißen!“ Mitten im laufendem Bürgerbegehren. Nach dem Sturm der Entrüstung über ihre Offensive zur bzw. gegen die Eissporthalle („wir sind nicht gegen Eissporthallen – wir sind nur gegen diese Halle“) rudert die Unnaer FDP heute zurück.

„Der Antrag war leider missverständlich formuliert“, bedauert Fraktionsvorsitzender Günter Schmidt in einer Pressemitteilung vom heutigen Vormittag (27. 11.).

Natürlich respektiere die FDP als „Partei, die sich schon immer für mehr Bürgerbeteiligung in der Politik eingesetzt hat“, das laufende Bürgerbegehren zum Hallenerhalt. „Selbstverständlich wird sie den Ausgang dieser Befragung abwarten und deren Ergebnis respektieren“, versichert Günter Schmidt.

„Sollte die Initiative jedoch keinen Erfolg haben, dann sollte der von allen Parteien einstimmig gefasste Beschluß zur Schließung der Eishalle konsequent umgesetzt werden, um den Bürgern unnötige Kosten zu ersparen.“

Mit dem Abriss NACH einem gescheiterten Bürgerbegehren soll der Eissport in Unna aber nicht Geschichte sein, ergänzt Günter Schmidt dem ersten, „missverständlichen“ Antrag.

„Danach sollte die Stadt das Gespräch mit einem potentiellen privaten Eishallenbetreiber suchen, damit das Kapitel Eislaufen in Unna fortgeschrieben werden kann“, betont der Fraktionsvorsitzende der Liberalen. „Eine solche privat betriebene Eishalle wäre natürlich kleiner dimensioniert und läge auch eher am Stadtrand.“

Dies deshalb, um in der Halle auch Konzerte und andere Veranstaltungen anbieten zu können, die in der Eissporthalle am aktuellen Standort Ligusterweg/Bergenkamp aufgrund der umliegenden Wohnbebauung untersagt sind.

„In den Anfangsjahren gab es solche Großveranstaltungen auch in der Eishalle“, erinnert Schmidt, „sie ermöglichten die Finanzierung der Halle durch eigene Einnahmen. Mit einem ähnlichen Konzept würde auch eine privat betriebene Eishalle ihren Betrieb finanzieren.“

 

Facebookrss