Polizeiaufgebot in Königsborn: „Gelbe Westen“ demonstrieren

3
3439
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Gelbe Westen-Kundgebung. (Foto: Privat)
Facebookrss

Einsatzwagen hinter Einsatzwagen rollte über die Hammer Straße, Menschen in gelben Warnwesten stachen ins Auge. „Polizeiaufgebot in Unna!“, meldeten uns am frühen Nachmittag mehrere Leser, und wir recherchierten bei der Polizeileitstelle schnell den Grund: „Gelbe Westen“ marschieren und protestieren – jetzt auch in Unna.

Bereits am vorigen Wochenende und am Montag waren in mehreren deutschen Städten Menschen in gelben Warnwesten auf die Straßen gegangen.

Ihr Outfit ist den „Gelben Westen“ in Frankreich nachempfunden, die seit ca. 2 Wochen gegen die Wirtschaftspolitik von Präsident Emmanuel Macron mobil machen, konkret gegen hohe Spritpreise und steigende Lebenshaltungskosten allgemein.

In Unna fanden sich am Samstag (1. 12.)  insgesamt 26 „Gelbe Westen“ zur Spontanversammlung ein und marschierten zum Kreishaus, sagte uns Polizeisprecherin Ute Hellmann auf telefonische Nachfrage um 14.45 Uhr. Der Aufzug war als Protestaktion gedacht, der eben an die französischen Gelbwesten angelehnt ist.

„Wir haben mit den Anmeldern ein Kooperationsgespräch geführt und die Route festgelegt“, berichtet Hellmann. Diese erstreckt sich vom Kreishaus über die Platanenallee und die Hammer Straße in einem kreisförmigen „Königsborner Marsch“ zum Kreishaus zurück.

Die Protestaktion der Bewegung „Gelbe Westen“ war für den 01.12.2018 bundesweit via Internet angekündigt worden. Zu ihren Zielen teilten die Initiatoren Folgendes mit:

Der Aufruf der „Gelben Westen“. (Quelle: Privat)

 

Wie die Unnaer Polizei in einer Zusammenfassung am späten Nachmittag vermeldete, versammelten sich „mehrere mit gelben Westen ausgestattete Personen auf dem Parkplatz eines Möbelhauses in der Nähe des Kamener Autobahnkreuzes“ – also auf dem Ikea-Parkplatz.

„Gemäß Internetankündigung soll beabsichtigt gewesen sein, das Kamener Kreuz stillzulegen. Die angetroffenen Teilnehmer erklärten gegenüber der Polizei, einen „Spaziergang“ machen zu wollen“, schildert die Polizei.

Sie bewertete die Aktion jedoch als nicht angemeldete Versammlung und belegte sie mit einer entsprechenden Strafanzeige.

Mit den Teilnehmern wurde danach ein Demonstrationsweg für eine „Spontanversammlung mit Aufzug“ in Unna kooperiert. Insgesamt 26 Teilnehmer beteiligten sich ab 13:45 Uhr an dem Aufzug, der vom Kreishaus Unna über Platanenallee, Hammer Straße und Viktoriastraße zurück zum Kreishaus führte.

Der Aufzug wurde von Polizeikräften begleitet. Die Versammlung wurde gegen 15:30 Uhr beendet.

„Die Kreispolizeibehörde Unna war zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit mit eigenen Kräften und Unterstützungskräften im Einsatz“, schließt die offizielle Meldung.

Das vergleichsweise hohe Polizeiaufgebot für gerade einnmal zwei Dutzend Demonstrierende erklärt die Polizeisprecherin damit, dass die genaue Zahl der Teilnehmenden bei dieser Spontanversammlung nicht abzuschätzen war.

Die Antifa United warnte via Internet vor einem Aufmarsch extremer Rechter: http://antifaunited.blogsport.de/2018/11/29/extrem-rechte-gelbe-westen-gruppe-will-kamener-kreuz-blockieren/?fbclid=IwAR38XAi2VKmZy4_V0hA435bafdUe7vjy5Ka9imjQ8O6IOK4SwGq6sEjimME

In Frankreich kam es am Mittag in mehreren französischen Städten wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen während dieser Demos. In Paris setzte die Polizei Tränengas und Wasserwerfer gegen die „Gelben Westen“ ein, berichtet die Süddeutsche Zeitung (Onlineausgabe).

 

 

Facebookrss

3 KOMMENTARE

  1. Ich teile und unterstütze nicht nicht unbedingt die Grundsätze der gelben Westen. Vor allem lehne ich dass was in Frankreich derzeit abläuft absolut ab. Dennoch wird es Zeit dass die Bevölkerung aufsteht und rebelliert gegen das was in einem anderem RB Kommentar zum Ausdruck gebracht wurde. Zitat:Das ganze politische System in Unna ist verkommen und verrotttet und muss radikal politisch bekämpft werden. Unfähigkeit, Geldverschwendung, Selbstbereicherung, Faulheit, Pöstenschieberei, Stellenvergabe nach Parteibuch, all das muss beendet werden. Ich hoffe, dass sich bis zur nächsten Kommunalwahl eine politische Kraft formiert, die sich gegen diesen Sumpf stellt.  Zitat Ende. Voraussichtlich wird es leider so sein das 2020 aus alter Gewohnheit wieder das Kreuz da gemacht wird wo man es seit 50, 60 Jahre gemacht hat, bei dem Roten Filz mit einem offensichtlich unfähigen Stadtoberhaupt der die Stadt Unna in eine Haushaltssicherung getrieben hat trotz sprudelnder Steuereinnahmen von der Industrie und die eine der höchsten Steuerabgaben der Bevölkerung in NRW hat. Die aber trotzdem nicht in der Lage ist Freizeiteinrichtungen, die für die Entwicklung unserer Jugend wichtig sind, zu unterhalten. Und die, welche ihr Kreuz in den 70er Jahren gern bei den Grünen machten werden, so wie die Vorhersagen prognostizieren, ihr Hirn nicht einsetzen und wieder dort den Stift ansetzen. Insofern ist es Zeit etwas dagegen zu setzen und dabei auch auf die Straße zu gehen.