Fördergruppen an Kollegs, Familienbüros, mehr Geld für Kinderschutz: Kreis-SPD will „mehr Prävention wagen“

1
85
Symboldbild, Quelle Pixabay
Facebookrss

Geziele Förderung von Schülern in Kleingruppen an den Berufskollegs, Familienbüros in Fröndenberg, Bönen und Holzwickede und ein höherer Zuschuss für den Kinderschutzbund.  Die Kreistags-SPD-Fraktion will bei der Verabschiedung des Haushalts am Dienstag (4. 12.) eigene Akzente setzen. Ihr Motto: „Mehr Prävention wagen!“

Positiv sieht die Kreistagsfraktion den Plan der Verwaltung, die  gegenüber dem Vorjahr auf dann 251.808 Mio. Euro zu senken. Das bedeutet eine Kreisumlage von 39,98 Punkten, erstmals seit 2004 unter der magischen 40-er-Grenze.

Positiv bewertet die Fraktion zudem, dass im kommenden Jahr über 26 Mio. Euro investiert werden sollen. Folgende Maßnahmen sind hier im Einzelnen zu nennen:
• Neubau Förderzentrum Unna 4,40 Mio. €
• Energetische Sanierung Sporthalle am Lippe-Berufskolleg, Lünen 2,00 Mio. €
• Neubau eines Weiterbildungskollegs für die Kreisstadt Unna 2,50 Mio. €
• K40n Südkamener Straße, Kamen 1,50 Mio. €
• K10 Römerstraße / Landskroner Straße, Holzwickede 0,97 Mio. €

Ebenfalls Zustimmung dazu, dass 2 Stellen in der Zentralen Datenverarbeitung für die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten geschaffen werden sollen.

Die SPD-Fraktion wird dem Haushaltsplan zustimmen und darüber hinaus „ihre sozialdemokratische Handschrift einbringen“ – durch:

Fördergruppen an allen fünf Berufskollegs für je 15 Schülerinnen und Schülern eingerichtet werden. Die Betreuung soll durch ein multiprofessionelles Team, durch Lehrkräfte sowie einen/e Sozialarbeiter/in pro Förderklasse erfolgen.
Zielgruppe der Förderklassen sind:  Jugendliche ohne Hauptschulabschluss/mit Förderschulabschluss, jugendliche Arbeitslose und Jugendliche mit Defiziten im Bereich der Ausbildungsreife. Pro Woche ist an zwei oder drei Tage Berufsschulunterricht vorgesehen und an zwei oder drei Tagen ein schulisch begleitetes Praktikum in einem (Ausbildungs-)Betrieb.
Die Förderklassen leisten damit einen wichtigen Beitrag um das Ziel „Halbierung der Jugendarbeitslosigkeit“ zu erreichen.

Familienbüros in Bönen, Fröndenberg und Holzwickede ab 2019
Mit der Schaffung von dezentralen und niederschwelligen Familienbüros jeweils in den Kommunen wird das Konzept der kommunalen Präventionsketten mit dem Ziel eines gelingenden Aufwachsens vor dem Hintergrund der Wirkungsorientierten Steuerung  konsequent weiter entwickelt. Für jedes Familienbüro ist eine halbe Fachkraftstelle vorgesehen.

25.000 Euro mehr im Jahr für den Kinderschutzbund Kreisverband Unna
Das Spendenaufkommen und Zuwendungen der Gerichte konnten die steigenden Aufwendungen in den vergangenen Jahren beim Kinderschutzbund nicht kompensieren. Um diese wichtige Arbeit abzusichern, ist eine dauerhafte Erhöhung des Zuschusses zwingend erforderlich.

Kritik äußert Brigitte Cziehso an der geplanten Veränderung des Zahlweges, der die Kommunen bei den Kosten der Eingliederungshilfe entlasten soll –  hier geht es um die Verteilung von 5 Mrd. Euro aus Berlin. Der aktuelle Beschluss des Bundestages sieht vor, die Bundesbeteiligung bei den Kosten der Unterkunft (KdU) zu senken. Dem Kreis fehlen dadurch 6,1 Mio. Euro in 2019. Gleichzeitig erhöht der Bund den Anteil der Städte und Gemeinden an der Um-satzsteuer. Allerdings bleibt, wenn man Be- und Entlastung gegenüberstellt, im Saldo ein Minus 1,75 Mio. Euro für den Kreis Unna übrig. Grund: Die Umsatzsteuer wird nach Wirt-schaftskraft verteilt und hier stehen die Kreiskommunen bundesweit eher am Ende der Skala. Um den Kommunen zu helfen und nicht ungeplant zu belasten, schlägt der Kreiskämmerer eine zusätzliche Entnahme aus der Ausgleichsrücklage vor.

PM: SPD Kreis Unna/Newsletter der Kreistagsfraktion

 

Facebookrss

1 KOMMENTAR

  1. Zitat Brigitte Cziehso:  Die SPD-Fraktion wird „ihre sozialdemokratische Handschrift einbringen“ Ist das nicht ein Widerspruch in sich. Ist das nicht die Dame die auf Grund persönlicher Animositäten zu einem Initiator einen Millionenschaden für die Bürger des Kreises verursacht hat in dem sie einen Spender für Opherdicke aufs äußerste beleidigt hat so das der seine angedachte Spende doch lieber woanders platzierte. Die allerdings (dem roten Filz üblich) auch trotz des erheblichen Imageschadens des Kreises bei der direkt darauf folgenden Wahl des/der Vorsitzenden des Kreistages wiedergewählt wurde.