Höhere Gebühren an der Jugendkunstschule

0
121
Symbolbild (Pixabay)
Facebookrss

Der Jugendhilfeausschuss soll heute (4. 12.)  höhere Gebühren an der Jugendkunstschule (JKS) im Kurpark beschließen. Ein Grund: Die Dozenten verlangen höhere Honorare.

Die Satzung/Honorarordnung der JKS wurde zuletzt im Jahr 2012 geändert. Aus verschiedenen Gründen müssen die Satzung und die Honorarordnung angepasst werden, erklärt die Stadt.

 Die Gebühren sind seitt 2012 unverändert, sollen nun um durchschnittlich 5% steigen.

 Die Dozenten  beantragen eine Erhöhung ihrer Honorare, die ebenfalls seit 2012 auf selbem Niveau sind. Finanziert werden muss das über die Gebühren  – macht weitere Erhöhung um durchschnittlich 5 %.

Erwachsene Teilnehmer zahlen zusätzlich durchschnittlich 10 %  mehr. Die Jugendkunstschule wird aus dem Etat des Jugendamtes finanziert, der erhöhte Beitrag für Erwachsene trägt somit zur Stabilisierung des Zuschussbedarfes bei.

 Für Hartz IV-Bezieher gibt es weiterhin Gebührenermäßigung oder Gebührenerlass.

Die Stadt rechtfertigt ihren Gebührensprung mit dem niedrigen Status Quo:

Der Honorarsatz im Musikbereich der Jugendkunstschule von 20,10 € je 45 Minuten Unterrichtseinheit bildet aktuell das Schlusslicht in der Region. (Stadt Kamen: 21,00 €, Stadt Schwerte: 22,00 €, Stadt Bergkamen 21,00 – 25,00 €, Stadt Dortmund 21,00 – 27,00 € (je nach Gruppengröße), Stadt Hamm 24,15 €).

Da es sich bei den jeweiligen Stundensätzen um einen Bruttobetrag handelt, müssen die Honorarkräfte hiervon u. a. Steuern und Sozialversicherungen tragen. Weiter kommt es in Schulferien und an Feiertagen zu entsprechenden Unterrichtsausfällen und somit zu Einnahmeverlusten. Erfahrene und kompetente Anleiter im Musikbereich würden ggf.. an Musikschulen in der Region mit höheren Stundensätzen abwandern; dies könnte zu einer Schwächung des Standortes Unna führen.

Die Honorarsätze im Musikbereich sollen daher von 20,10 € auf 21,90 € angehoben werden. Dies entspricht den durchschnittlich gezahlten Honoraren in der Region.

Bei gleichbleibenden Schülerzahlen ergeben sich durch die v. g. Erhöhung des Honorarsatzes im Musikbereich Mehrkosten in Höhe von ca. 12.000 Euro im Jahr.

Aufgrund der aktuellen Haushaltssituation der Kreisstadt Unna sind zusätzlich entstehende Honorarkosten nur im Rahmen einer Refinanzierung durch eine Anhebung der Teilnehmergebühren für die Jugendkunstschule möglich.

In den Bereichen Elementarmusik, Theater und Gestaltung sollen die Honorarsätze ebenfalls angepasst werden und zwar von aktuell 18,00 € auf neu 18,90 €. Auch hier kann eine Refinanzierung nur durch die Erhöhung der jeweiligen Teilnehmergebühren erfolgen.

Durch die Anhebung der Honorarsätze entstehen in den Bereichen Elementarmusik, Theater und Gestaltung zusätzliche Kosten in Höhe von ca. 1.200,00 € jährlich.

In den v. g. Bereichen soll daher eine Erhöhung der Gebühren von aktuell 120,00 € auf 132,00 € erfolgen. Hiermit ergeben sich Mehreinnahmen in Höhe von ca. 4.000,00 € p.a.
Quelle: Vorlage der Stadt Unna für den Jugendhilfeausschus am 4. 12

Facebookrss