BVB, Weihnachtsmarkt, Rechten-Demo – Achtung Dortmundbesucher, es wird rappelvoll!

0
186
Der Dortmunder Hauptbahnhof. (Foto: RB Dortmund)
Facebookrss

Bundesliga-Borussenduell, Rechten-Demo und letzter Weihnachtsmarkttag unterm „größten Weihnachtsbaum“ – wer am Freitag (21. Dezember) einen Trip in die große Nachbarstadt plant, muss auf Menschenmengen und drängend volle Züge gefasst sein.

Um 20:30 Uhr wird im Signal Iduna Park das Spiel zwischen BVB und Borussia Mönchengladbach angepfiffen.

„Die überschneidenden Reisebewegungen von Fußballfans und Besuchern des Weihnachtsmarktes werden im Hauptbahnhof zu einem hohen Reisendenaufkommen führen“, warnt die Bundespolizei vor.

Des Weiteren kann es nach dem Fußballspiel temporär zu Sperrungen der Abgänge von den Bahnsteigen 2 – 5 zum Personentunnel und des unmittelbaren Aufganges aus der U-Bahn in den Personentunnel des Hauptbahnhofes kommen.

Für die Zeit von 20.00 bis 22.00 Uhr liegt der Dortmunder Polizei außerdem die Anmeldung für einen rechtsextremistischen Aufzug in der östlichen City vor – auf der Hamburger Straße über die Bremer Straße bis zur JVA mit Endpunkt wieder auf der Hamburger Straße.

Der Versammlungsanmelder erwartet rund 100 Teilnehmende. Gleichzeitig ist eine Gegenkundgebung angemeldet.

„Um mögliche Beeinträchtigungen für Anwohnerinnen, Anwohner, Gewerbetreibende und auch den Fahrzeugverkehr so gering wie möglich zu halten, ist es der Dortmunder Polizei gelungen, den ursprünglich angemeldeten Aufzugsweg des rechtsextremistischen Anmelders deutlich zu verkürzen. Es galt, die gleichzeitig stattfindende Anreisephase zu dem Abendspiel der Fußball-Bundesliga im Signal-Iduna-Park sowie die abendlichen Besucherströme zum Weihnachtsmarkt zu berücksichtigen“, teilt die Polizei mit.

Sie wird „mit einer angemessenen Anzahl von Einsatzkräften die Versammlungen und Veranstaltungen begleiten und friedliche Demonstrationen schützen sowie gegen Gewalt- und Straftäter konsequent vorgehen“, und sie wird „konsequent auf die Einhaltung der strengen Auflagen achten, die sie dem rechtsextremistischen Anmelder auferlegt hat.“

Facebookrss