Grundschulzentrum, Kita und Sporthalle am Hertinger Tor: Ausschreibung für Mio.-Projekt startet

0
555
Das Gelände im Unnaer Süden aus der Luft. (Foto: buero schneidermeyer mit Walter Heilmann)
Facebookrss

Modernes neues Grundschulzentrum mit Kita, Sporthalle und ergänzender Wohngebauung: Eins der ehrgeizigsten Millionenprojekte der Kreisstadt Unna geht noch vor Weihnachten an den Start.

Der Architekturwettbewerb für die Neubebauung am Hertinger Tor in Unnas Süden hat begonnen. Die Stadtverwaltung gab am heutigen Morgen (20. 12.) bekannt, dass die Architektenleistungen für Schule, Turnhalle und Kita europaweit in Form eines Verhandlungsverfahrens ausgeschrieben worden sind.

Bekanntlich soll auf dem früheren Sportplatz ein neuer Bildungsstandort entstehen, für den drei bisherige Altstandorte in der Innenstadt aufgegeben und vermarktet werden: Falkschule, Nicolaischule und SPI-Familienzentrum an der Vinckestraße.

Der Gesamtumfang des Projekts wird mit deutlich über 20 Millionen Euro beziffert.

Der vorgeschaltete Teilnahmewettbewerb läuft bis zum 17. Januar 2019.

Die Strukturplanung. (buero schneidermeyer)

In der „Entwicklungsplanung Bildungsstandort Hertinger Tor“ (HIER komplett nachzulesen) heißt es zu den ehrgeizigen Planungen:

Der Bereich Hertinger Tor liegt am südlichen Rand der Innenstadt Unnas. Das Areal wurde bislang in erster Linie als Sportplatz genutzt. Nördlich grenzt ein Wohngebiet mit Ein- und Zweifamilienhäusern an, westlich davon liegt der Brockhausplatz.

(buero schneidermeyer)

Hertinger Straße und B1 begrenzen das Gebiet östlich und südlich. Zwischen dem Bauplatz und der Bundesstraße liegen auf einem um etwa sechs Meter höheren Terrain
ein Baustoffhandel und mehrere Wohnhäuser. Das Gelände ist über die Brockhausstraße erschlossen, die von Bäumen gesäumt ist.

Der Querschnitt der Straße soll für die künftige Erschließung des Bildungsstandorts angepasst werden.

Jenseits der Bundesstraße befindet sich der Stadtteil Gartenvorstadt, wo ein Teil der heutigen Schüler/innen der Falkschule wohnen.

(buero schneidermeyer)

 

RÄUMLICHE AUSGANGSLAGE DER FALKSCHULE

Der bisherge Standort Falkschule. (buero schneidermeyer)

Die Falkschule an ihrem aktuellen Standort in der Falkstraße besteht aus vier Gebäuden: dem eigentlichen Hauptgebäude der Falkschule an der Straße sowie einem eingeschossigen Anbau für Aula und Ganztag. In weiteren Pavillons sind gegenwärtig die Klassen 3a und
3b untergebracht. Das räumliche Angebot wird durch eine Einfeld-Sporthalle abgerundet.

Alle Gebäude haben – zum Teil auch erheblichen – Sanierungsbedarf. Vorhandene Flächen im Dachgeschoss des Hauptgebäudes können nicht voll genutzt werden, weil brandschutztechnische Vorgaben nicht erfüllt werden können.

RÄUMLICHE AUSGANGSLAGE DES FAMILIENZENTRUMS SPI

Der bisherige Standort der SPI-Kita. (buero schneidermeyer)

Die heutige Kindertagesstätte in der Vinckestraße ist in zwei Gebäude aufgeteilt. In einem Gebäude sind im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss die beiden Gruppen für jüngere Kinder angeordnet. Sie verfügen jeweils über Gruppenräume, Schlaf- und Ruheräume sowie angegliederte Ess- und Aufenthaltsbereiche.

Die älteren Kinder sind im Gebäude nebenan im Dachgeschoss untergebracht – mit Gruppenräumen als „Heimat“ und Themenräumen, die gruppenübergreifend genutzt werden. Das Essen erfolgt in allen Gruppen dezentral.

In der räumlich beengten Situation fehlt es vor allem an Beratungs- und Personalräumen.

Der große Mehrzweckraum im Erdgeschoss wird als Bewegungsraum, aber auch für Veranstaltungen und Beratungsangebote genutzt.

Die begrenzten Freiflächen sind differenziert gestaltet. Es fehlen Stellplätze.

Facebookrss