Schock für Tafelkunden: 4 Ausgabestellen schließen bis mindestens Ende März

2
1688
Die Zentrale der Tafel Unna an der Dorotheenstraße in Königsborn. (Archivbild Rundblick Unna)
Facebookrss

 

 

Schock für die Tafelkunden in Fröndenberg, Massen, Holzwickede und Bönen. Ihre Ausgabestellen schließen. Ab sofort bis mindestens Ende März.

Diese schlechte Kunde bestätigte uns am Nachmittag telefonisch Ulrike Trümper, Geschäftsführerin der Tafel Unna e.V. „Mir tut das Herz weh“, bekennt sie, „aber ich kann nicht die gleiche Arbeit plötzlich mit viel weniger Mitarbeitern machen.“

Mitarbeiter im erheblichen Maße brechen der Tafel abrupt weg – und zwar dutzendweise: Zum 31. 10 und zum 31. 12. liefen bzw. laufen 35 Stellen aus, die über das Bundesprogramm „Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt“ finanziert wurden.

Dieses Programm endet. Und selbst bezahlen kann der Tafel-Verein die benötigten Mitarbeiter nicht.

Am Montagabend eröffnete Landrat Makiolla der Tafel-Leitung die schlimme Nachricht. „Es gibt keine Stellen über das Programm. Wir müssen daher unverzüglich handeln“, erklärt Trümper die überstürzt wirkende Entscheidung die z. B. Tafelkunden heute Mittag in Fröndenberg eiskalt erwischte: Als sie zur gewohnten Zeit zur Ausgabe ins Bürgerzentrum auf dem Mühlenberg gingen, wurde ihnen dort bedauernd mitgeteilt, dass bis voraussichtlich bis Ende März 2019 keine Ausgabe stattfinden könne.

Tafel-Chefin Ulrike Trümper, Archivbild RBU.

Die Kunden der vier betroffenenen Ausgabestellen können zu jeder beliebigen anderen Ausgabestelle kommen, bietet Ulrike Trümper an. „Vielleicht kann man Fahrgemeinschaften bilden.“ Leider könne sie bis auf Weiteres keine positiveren Auskünfte geben. „Das hat uns selbst eiskalt erwischt.“

Die Lebensmittel, die normalerweise zu den vier betroffenen Ausgabestellen gefahren werden, finden in denen verbleibenden Verwendung, fügt die Tafelchefin noch an – es wird also nichts weggeworfen.

Die Ausgabe selbst erledigen zumeist Ehrenamtliche: Was der Tafel aktuell fehlt, sind Mitarbeiter/innen, die sowohl den Fahrdienst übernehmen als auch – fast wichtiger noch – über Stunden hinweg Obst und Gemüse sortieren.

Am Freitag (21. 12.) stellte der Tafel-Vorstand folgende Presseerklärung auf seine Homepage ein:

Die Unnaer Tafel versorgte bisher unsere Kunden an 9 Ausgabestellen kreisweit. Damit diese genug Lebensmittel ausgeben können, entwickelte sich im Laufe der Zeit ein erheblicher technischer, logistischer und vor allem personeller Bedarf.

Für den technischen Bereich (Lieferwagen, Kühlwagen, Gebäude , die Unnaer Zentrale etc.) erhielten wir dankenswerter Weise umfangreiche Spenden, die Geschäfte kreisweit gaben großzügig Lebensmittel zur Verteilung durch die Tafel ab (und mussten von uns ‚eingefahren‘ werden), und den großen personellen Aufwand konnten wir sehr gut mit Förderungen durch das Jobcenter/den Kreis Unna bewältigen: Wir erhielten 35 Stellen im Bereich „Soziale Teilhabe“ und einige AGHs, in Zusammenarbeit mit unseren ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen genug, um in diesem kreisweiten Umfang die großen und kleinen Ausgabestellen zu bedienen.

Diese Zeiten sind (leider) vorbei: Das Teilhabechancengesetz (§ 16 I SGB II) sieht deutlich weniger Fördermittel für den Kreis Unna vor und damit weniger geförderte Stellen. Uns wurden 3 geförderte Stellen zugesagt: 32 weniger als bisher!

Vom Jobcenter wurde dankenswerterweise dafür eine deutliche Aufstockung bei den AGH („1 Euro-Job“) bewilligt.

Diese letztgenannten Stellen sind allerdings nur sehr schwierig zu besetzen, weil der „Topf“ im Kreis Unna ziemlich leer ist (was arbeitsmarktpolitisch natürlich andererseits sehr erfreulich ist).

In langen und ausführlichen Beratungen durch den Landrat, Herrn Makiolla, den Sozialdezernenten, Herrn Göpfert, sowie durch Herrn Ringelsiep und Mitarbeiter*innen vom Jobcenter stellte sich für die Tafel am Ende die Finanzierungssituation ab 2019 wie folgt dar:

Wir werden durch den erheblichen Verlust von Personalförderungen die Tafelarbeit im Kreis Unna nicht mehr im gewohnten Umfang aufrecht erhalten können. Wir sehen uns daher gezwungen, 4 Ausgabestellen im Kreis ab 01.01.2019 zu schließen. Davon betroffen sind die Ausgabestellen Unna-Massen, Bönen, Holzwickede und Fröndenberg.

In ausführlichen Gesprächen mit dem Kreis Unna ergab sich allerdings ein kleiner Hoffnungsschimmer: Nach verschiedenen bundesweiten arbeitsmarktpolitischen Klärungsprozessen könnte sich nach dem ersten Quartal des Jahres eine Nachfinanzierungsmöglichkeit von mehr Stellen (und somit auch bei der Unnaer
Tafel e.V.) ergeben.

Daher gilt die Schließung der 4 Ausgabestellen zunächst nur bis einschließlich
März 2019. Die verbleibenden Ausgabestellen werden ihre Arbeit ab Januar 2019 in gewohntem Umfang fortsetzen.

Wir bedauern diese Entwicklung sehr und hoffen, dass auf (arbeitsmarkt)politischer Ebene noch Lösungsmöglichkeiten gefunden werden, diese Schließungen, die für die von uns versorgten armen Menschen eine erhebliche Lebensverschlechterung bedeuten, mindestens ab April 2019 wieder abzuwenden.

Für die Unnaer Tafel e.V.
Der Vorstand
gez.
Ulrike Trümper (Vorsitzende)
Roland Lutz (stellv. Vorsitzender)

…………………………………………………………………….

 

Die Ausgabestellen und -zeiten der Tafel Unna:

Ort Adresse Tag Uhrzeit
Unna-Massen Melanchthonhaus, Kleistr. 8 Montag 12:00-13:00
Bönen AWO-Zentrum, Eichholzplatz 3 Montag 13:00-14:00
Bergkamen Ev. Gemeindehaus, Goekenheide 7 Dienstag 11:30-13:00
Holzwickede Ev. Gemeindehaus, Goethestr. 6 Mittwoch 12:00-13:00
Werne Burgstr. 22 Mittwoch 10:00-11:30
Fröndenberg Bürgerzentrum, Von-Stauffenberg-Str. 5 Donnerstag 12:30-14:00
Lünen Am Lindeneck 3 Donnerstag 11:30-13:00
Königsborn Dorotheenstr. 32 Dienstag (A-L)
Mittwoch (A-Z)
Freitag (M-Z)
11:00-12:30
9:00-10:00*
14:00-15:30
 

 

Selm

Ev. Gemeindezentrum am Markt, Willy-Brandt-Platz Freitag 15:00-16:15
Facebookrss

2 KOMMENTARE