Leichenfund am Flugplatz Heessen: Anklage wegen Mord aus Heimtücke

1
431
Symbolbild / Pixabay
Facebookrss

Er soll die 35 Jahre alte Frau in der Nacht zum 12. September 2018 heimtückisch ermordet haben. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen den 24-Jährigen erhoben.

Rückblick: Vor ca. vier Monaten wurde in der Nähe des Flugplatzes Hamm-Heessen eine Frauenleiche gefunden (wir berichteten). DNA-Spuren am Körper der 35-jährigen Bulgarin – die als Prostituierte gearbeitet hatte – führten schnell zu dem 24-jährigen Syrer, der bereits dabei war, sich per Zug abzusetzen.

Der gezielte Hinweis auf die Leiche war am Nachmittag des 12. 9. offenbar aus dem direkten Umfeld des Angeklagten gekommen.

Ein Sprecher des Dortmunder Landgerichtes bestätigte gestern gegenüber dem WA Hamm, dass Anklage wegen heimtückischen Mordes gegen den Syrer erhoben worden ist. Er ist als Asylbewerber anerkannt und geht (bzw. ging) in Hamm einer Arbeit nach.

Zu den schweren Vorwürfen eingelassen hat er sich bisher nicht. Die Frau wurde erwürgt.

Bei Verurteilung droht dem 24-Jährigen lebenslange Haft.

Facebookrss

1 KOMMENTAR