Hündin von Brücke geworfen: Tatverdächtiger gefasst

1
7435
Symbolbild, Quelle Bundespolizei
Facebookrss

Nach einer, so die Essener Polizei, „emotionalen Fahndung“ ist er ermittelt: der mutmaßliche Tierquäler, der am Abend des 29. 12. eine Hündin von der Schlossbrücke in Mülheim hinab in die Ruhr geworfen hat. Das Tier kam jämmerlich ums Leben.

Der Fall schlug immense Wogen auch bei den Rundblick-Lesern.

Am heutigen Dienstagnachmittag gab die Essener Polizei bekannt, dass sie den vermutlichen Tierquäler ermittelt hat. Es handele sich um einen 58-jährigen Mann aus Mülheim, der vorläufig festgenommen worden sei.

Zwei Zeuginnen – 19 und 39 Jahre alt  – hatten an jenem Abend einen Mann beobachtet, der sich mit seinem Hund auf der Schlossbrücke befand. Plötzlich habe der Mann den Hund genommen und über das Brückengeländer in die Ruhr geworfen.

Der Kopf der toten Hündin. Das Foto entstammt dem Presseportal der Polizei Essen. Es soll helfen, den Halter des Hundes zu ermitteln.

Das Tier – eine mindestens 10 Jahre alte, kranke Hündin – konnte von der Feuerwehr nur noch tot aus dem eiskalten Wasser geborgen werden. Währenddessen war der Mann längst weitergegangen, hatte das Halsband und eine orangene Hundeleine mitgenommen.

Dies und die Beobachtungen der Zeuginnen sprachen dagegen, dass der Hund bereits tot war, als er in den eisigen Fluss geworfen wurde – dass sich ein Halter also „nur“ eines toten Tieres hatte entledigen wollen.

Es war nach allem, was bekannt und ermittelt ist, leider anders. Das alte Tier wurde umgebracht.

Durch zielführende Hinweise aus der Bevölkerung und intensive Ermittlungsarbeit der Kriminalpolizei in Mülheim konnte der Tatverdächtige heute – 10 Tage nach der grausamen Tat – ermittelt werden.

Die Mitteilung der Polizei schließt mit einem Dank „an alle, ddie bei der emotionalen Fahndung geholfen haben“ – und mit folgender Schlussbemerkung: „Da dieser Fall in den sozialen Medien eine große Resonanz hatte und sich nicht alle Kommentare im zulässigen Rahmen bewegten, werden wir zum Täter keine weiteren Hinweise geben.“

Facebookrss