Polizei: Immer weniger Einbrüche im Kreis – Schwerpunktkontrollen auch im Verkehr

5
171
Symbolbild, Quelle Polizei
Facebookrss

Im Kreis Unna wird immer weniger eingebrochen, bilanziert die Polizei.

„Nachdem die Zahl der Wohnungseinbrüche 2016 und 2017 deutlich rückläufig war, hat sich der positive Trend auch im Jahr 2018 fortgesetzt“, stellte die Kreispolizeibehörde Unna in einer Mitteilung am heutigen Donnerstag (10. 1.) fest. „Dennoch bleibt die Bekämpfung des Wohnungseinbruchs ein zentrales strategisches Thema der Kriminalitätsbekämpfung auch im Jahr 2019.“

Am Mittwoch führte die Polizei daher erneut eine erneute Schwerpunktkontrolle durch. Sie überprüfte Personen und Fahrzeuge, führte Bürgergespräche, verteilte Informationsmaterial zur Prävention gegen Wohnungseinbrecher.

„Gleichzeitig wurden auch Maßnahmen zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen getroffen“, so die Polizei, als da wären: Überhöhtes Tempo, Drogen/Alkohol und Handy/Smartphone am Steuer. 

Fotoquelle: Polizei

Polizeibeamte in Uniform und Zivil wurden teilweise noch von Angehörigen der Bereitschaftspolizei unterstützt.

  • 130 Fahrzeuge und 150 Personen wurden überprüft,
  • drei Strafanzeigen wegen Drogendelikten gefertigt,
  • neben Betäubungsmitteln wurde außerdem noch ein Messer sichergestellt,
  • wegen Verkehrsverstößen wurden 38 Ordnungswidrigkeitsanzeigen gefertigt bzw. Verwarnungen ausgesprochen, davon 20 wegen Handybenutzung.

Die Meldung schließt mit der Bemerkung: „Wohnungseinbrüche wurden für den gestrigen Tag bisher nicht angezeigt.“

Facebookrss

5 KOMMENTARE

  1. Es scheint wohl einfacher, sich ein oder zwei Deliktgruppen rauszusuchen, damit man besser jubeln und klatschen kann. Wie hat sich denn die Gesamtkriminalität entwickelt? Wie viele Sexualdelikte gab es? Wie hoch ist die Gewaltkriminalität?

    Diese Art der Pseudo-Statistik ist einer Polizei unwürdig.