18 Verletzte bei illegalen Rennen in DO – Junge Frau bleibt wohl gelähmt – Blitzer am Wall blitzte 800 Mal in erster Woche

0
708
Der Dortmunder Wall gehört zusammen mit Ausfallstraßen wie der Bornstraße zu den beliebten Rasermeilen an den Wochenenden. (Foto: Archiv / Polizei DO)
Facebookrss

Über 60 mutmaßliche Rennen wurden gefahren, 18 Menschen dabei verletzt, jeder Zweite davon schwer – eine junge Frau wird wahrscheinlich querschnittsgelähmt bleiben.

Weit über 3000 zusätzliche Verstöße wurden zusätzlich registriert, und der neue Starenkasten am Ostwall blitzt und blitzt und blitzt…  Da gibt´s noch viel zu tun.

Stadt, Staatsanwaltschaft und Polizei Dortmund zogen gestern (10. 1.) Bilanz in Punkto Raser und illegale Autorennen.

2018 fanden zusätzlich zur monatlichen Großkontrolle 85 Schwerpunktkontrollen statt. Beginn war der 30. März, Karfreitag (sog. „Carfriday“), der für viele Angehörige der  Raser- wie auch Tuningszene den Saisonstart darstellt.

63 mutmaßliche Rennen wurden festgestellt, 60 Führerscheine und 44 Fahrzeuge sichergestellt. Die Strafverfahren im Sinne des § 315d StGB laufen zum Teil noch.

13 dieser Rennen endeten in Verkehrsunfällen mit jeweils 9 Leicht- und 9 Schwerverletzten. In einem Fall ist damit zu rechnen, dass eine junge Frau  querschnittsgelähmt bleiben wird.

986 unzulässige technische Veränderungen an Fahrzeugen wureden registriert.

2384 Geschwindigkeits- und 606 sonstige Verstöße vervollständigen das Bild.

„Es gilt in den Köpfen notorischer Raser nachhaltig eine Verhaltensänderung zu verankern“, so der leitende Polizeidirektor Ralf Ziegler. „Mir ist wichtig, Zeugen dazu aufzurufen, sich bei der Polizei zu melden, wenn sie illegale Rennen beobachtet haben. Dies stützt die Ermittlungsarbeit unserer Kolleginnen und Kollegen sehr.“

Die Staatsanwaltschaft skizzierte den recht jungen §315d StGb (illegale KfZ-Rennen): Es gab schon Verurteilungen mit Führerscheinentzug und nicht unerheblichen Geldstrafen.

Die Stadt Dortmund hat seit Januar eine stationäre Geschwindigkeitsmessanlage am Ostwall in Betrieb.

Mit Einschalten des Blitzers wurden 800 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt.

Bald wird ein weiterer Blitzer folgen, ebenfalls auf dem Wall.

Der Kommunale Ordnungsdienst wird jeden Freitag und Samstag ab 20:00 Uhr in den Bereichen Ostwall/Schwanenwall, Phoenix-West und Im Spähenfelde Kontrollen der Raser-/Tunigszene vornehmen.

Facebookrss