Trio stoppt Pkw und verprügelt Insassen u. a. mit Holzknüppel – Schwerste Verletzungen

0
819
Symbolbild Gewalt. (Quelle: Pixabay)
Facebookrss

Ein Holzknüppel kam zum Einsatz. Das Ergebnis: Ein Schwerverletzter und seine beiden Begleiter ebenfalls verletzt. Und zwar erheblich schlimmer, als es aus dem Bericht der Polizei zuerst ersichtlich wurde.

Einem Opfer wurden beide Arme gebrochen, einen weiteren Mann – der noch schlimmer zugerichtet wurde – versetzten die Ärzte nach einer Notoperation in ein künstliches Koma.

Tatort war Hamm, Samstagfrüh (9. 2.), kurz nach Mitternacht auf der Sternstraße.

Drei Männer (55, 41 und 25 Jahre alt) fuhren gegen 0.05 Uhr in einem Auto über die Sternstraße in Richtung Münsterstraße. In Höhe des Marienhospitals stellten sich plötzlich drei Unbekannte vor den Pkw, hinderten den 25-jährigen Fahrer an der Weiterfahrt.

Alle drei Männer stiegen aus dem Auto aus, jeweils zu dritt stand man sich gegenüber. Man stritt; zunächst nur mit Worten, sodann handgreiflich.

Und dabei flogen dann auch nicht nur Fäuste, schildert die Hammer Polizei, sondern einer der aggressiven Dreiertruppe zückte einen Holzknüppel und prügelte derart brutal auf den 55-Jährigen ein, dass dieser schwere Verletzungen erlitt. Ebenfalls mit Verletzungen endete die nächtliche Begegnung für den jungen Fahrer und den 41-Jährigen.

Zwei der Angreifer flüchteten anschließend in Richtung Münsterstraße, der dritte warf sich auf ein grün-schwarzes Mountainbike und verschwand in Richtung Pauluskirche.

Es liegt nur von einem der drei eine Beschreibung vor: zirka 1,70 Meter groß, 19 Jahre alt, hat schwarze Haare und einen Drei-Tage-Bart. Er trug dunkle Kleidung.

Hinweise von Zeugen nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 02381 916-0 entgegen.

  • UPDATE Montagabend: Wie Angehörige dem WA Hamm geschildert haben, liegt der 55Jährige im künstlichen Koma. Dem 25jährigen Fahrer des Pkw seien beide Arme gebrochen worden. Es hätten sich, Zitat, „Szenen wie in einem Horrorfilm“ abgespielt.
Facebookrss

1 KOMMENTAR