Schock für Altro Mondo-Mieter in Massen: Ab 7. März droht Wassersperre

0
2428
Beispielfoto / "Schöner wohnen": Mietshaus der Gesellschaft Altro Mondo Am Schanzengraben in Massen. (Foto: RB)
Facebookrss

Der Brief von Gelsenwasser flatterte aus heiterem Himmel bei den Mietern herein: Ab dem 7. März – dem kommenden Donnerstag – sitzen sie auf dem Trockenen.

Ab diesem Tag werde die Trinkwasserversorgung im Mietshaus Am Schanzengraben in Massen eingestellt, informierte der Wasserversorger die geschockten Bewohner. Als Grund gibt Gelsenwasser an, dass der „Vertragspartner“ – also der Eigentümer des Gebäudes – seine Zahlungsverpflichtungen nicht erfüllt habe.

Eigentümerin des Wohnblocks ist die Immobiliengesellschaft Altro Mondo. Diese macht nicht zum ersten Mal negativ von sich reden.

In Herne drohte vor anderthalb Jahren gleich 800 Mietern einer großen Wohnanlage neben einer Wasser- zugleich eine Stromsperre, weil auch hier die Wohnungsgesellschaft die Vorauszahlungen ihrer Mieter nicht an den Versorger (in jenem Fall die Stadtwerke) weitergegeben hatte. Ein anderer Fall voriges Jahr in Wuppertal – dort gab es massive Mieterklagen wegen komplett verschimmelter Wohnungen („Es ist der reinste Horror“).

Gezahlt (durch ihre Abschlagsvorauszahlungen) haben auch die Mieter in Massen für ihr Wasser, nun müssen sie nach den schriftlichen Ankündigung des Wasserversorgers dennoch ziemlich verzweifelt befürchten, ab Donnerstag auf dem Trockenen zu sitzen.

Auf telefonische Nachfragen bei Gelsenwasser in Unna bekam eine betroffene Familie die Bestätigung: Schon mehrere Monate habe der Vermieter für die gesamte Wohnanlage  keine Abschläge gezahlt.

Heidrun Becker, Pressesprecherin von Gelsenwasser, bestätigte uns auf Nachfrage am Freitagnachmittag ebenfalls: Ja, der Vermieter sei „im Rückstand“. Für die Mieter sei das natürlich eine sehr unglückliche Situation. „Wir werden am Montag unseren Anwalt hinzuziehen und uns mit dem Vermieter zusammensetzen. Danach melden wir uns wieder“, kündigte Heidrun Becker an.

Dass Rückstände auch größerer Summen keineswegs selten vorkommen, bestätigte die Unternehmenssprecherin frei heraus, möchte diese Aussage aber allgemein halten hinsichtlich des Datenschutzes.

Generell biete Gelsenwasser Mietern in Situationen, in denen akute Sperren drohen, private Zahlungen an. „Dann haben sie allerdings doppelt gezahlt“, schränkt sie ein, die entsprechende Summe müsste sich dann jeder Mieter privat vom Vermieter zurückholen.

Die Mietervereine, so auch der Mieterverein am Ostring in Unna, bieten bei derartigen Problemen anwaltliche Beratung und Unterstützung, allerdings muss man dort Mitglied sein. Die Familie aus Massen, die uns über die drohende Wassersperre informiert, zeigt sich entschlossen: „Wir werden uns am Montag an einen Anwalt wenden. Das ist unglaublich, was die mit den Mietern machen.“

Einfach umzuziehen – das sei bei der bekannten Wohnungsknappheit in Unna eben nicht so einfach, erst recht nicht mit mehreren Kindern.

Dass Ärger mit diesem Vermieter leider offenbar nicht selten vorkommt, zeigt sich in speziellen Altro Mondo-Gruppen auf Facebook:

  • In der Gruppenbeschreibung von „Altro Mondo, unser Vermieter“ heißt es: „Wir tauschen uns hier über Zustände in den Häusern und Erfahrungen mit dieser zweifelhaften Hausverwaltung aus.“
  • Und eine andere Gruppe mit den Namen „Altro Mondo Schöner Wohnen?“ beschreibt ihre Zielsetzung so: „Die Gruppe, die aktiv gegen das derzeitige Verhalten von Altro Mondo und die Situationen in den Wohnungen etwas unternimmt. Wir arbeiten mit der Presse und versuchen, auf der politischen Ebene etwas zu bewegen.“

 

Facebookrss