„German Police POW POW POW“ – Gegrapscht, randaliert, Zelle verdreckt

5
1202
Symbolbild / Archiv Rundblick
Facebookrss

„German Police POW POW!“ – rief der bereits zur Räson gerufene Mann und deutete mit seiner Hand Schüsse an – gerichtet auf zwei Bundespolizisten.

Samstagfrüh (2. 3.), 6 Uhr, Dortmunder Hauptbahnhof. Zwei Frauen melden Bundespolizisten, dass sie soeben auf dem Vorplatz von zwei Männern belästigt worden seien.

Einsatzkräfte begeben sich zusammen mit den beiden Frauen auf den Vorplatz. Sie treffen auf zwei Männer, 30 und 46. Die beiden Afrikaner (aus Burkina Faso und Ghana) seien die Belästiger, erklären die Frauen den Polizeibeamten.

Während der 46-jährige Mann versucht,  seinen 30-jährigen Begleiter zur Räson zu rufen, wird dieser laut – bildet mit seiner Hand eine Waffe nach, „zielt“ auf die Polizisten und ruft für alle Beteiligten hörbar: „German Police POW POW!“.

Weil sich der Mann anschließend weigert, ein Ausweisdokument vorzuzeigen, soll er zur Wache gebracht werden. Vor einem Schnellrestaurant geht er dann einen Bundespolizisten an, lässt sich öffentlichkeitswirksam auf den Boden fallen und wehrt sich wie wild gegen seine Mitnahme.

In der Wache randaliert der Mann dann noch in der Gewahrsamszelle, verschmutzt sie und verletzt sich selbst, so dass ein Polizeiarzt erst einmal grundsätzlich seine Gewahrsamsfähigkeit feststellen muss.

Die Bundespolizei leitet gegen den Asylbewerber ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein.

Haftgründe bestehen nicht, jedenfalls ist von U-Haft nichts erwähnt.

(Quelle: Bundespolizei Dormtund)

Facebookrss

5 KOMMENTARE

  1. Die beiden Afrikaner wären doch ideale Kooperationspartner für die Multi-Kulti-Preisträger:
    https://www.rundblick-unna.de/2019/03/04/multi-kulti-preis-2019-fuer-herausragende-integrationsprojekte/
    Liebhaber der bunten, offenen Gesellschaft könnten die beiden herzlich willkommen heißen und in unsere Gesellschaft integrieren. Mit viel Liebe könnten man den jungen Afrikanern sicherlich beibringen, dass eine Gefängniszelle keine öffentliche Toilette ist und dass man Polizisten nicht verprügeln darf. Auch das „Frauen belästigen“ kann man abtrainieren.
    Die Bundespolizei stellt garantiert gerne einen Kontakt her. Weibliche Bewerber werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

    • (………..) Wie sieht es mit Ihnen aus? Die beiden jungen Herren möchten Sie gerne kennen lernen. Das ist Ihre große Chance! Sie könnten die missverstanden Afrikaner auf ihrem Bildungsweg begleitet und neue Begegnungsräume schaffen. Nur Mut, eine neue Erfahrung erwartet Sie! (Redigiert/Persönlicher Angriff)

        • Wo habe ich gehetzt??? Die erwähnte Person vertritt eine klare Meinung zur Migration und befürwortet eine offen Gesellschaft mit offenen Grenzen. Wenn sich jemand die Flüchtlingspolitik in der aktuellen Form wünscht, kann er/sie sich doch auch damit auseinander setzen. Alles Andere ist Heuchelei.

          • Sie greifen hier bei uns NICHT aus der anonymen Deckung heraus Schreiberinnen an, die sich mit ihrem Klarprofil kenntlich machen! Geht´s noch?! Wir stellen gerne Kontakt her, dann aber bitte schön stehen Sie ebenfalls mit Ihrem Klarnamen zu Ihren Äußerungen. Damit ist die Diskussion beendet!