Radler begeht nach Ohnmacht Unfallflucht – 86-Jährige fährt Bergkamenerin an und flüchtet

0
307
Symbolbild / Quelle Polizei NRW
Facebookrss

Zwei Unfallfluchten im Kreis, eine im Norden, eine im Süden, beide wurden direkt aufgeklärt.

Heute früh (09.03.) um 5 Uhr knallte in Schwerte ein 29 jähriger Pedelecfahrer auf der Villigster Straße gegen einen geparkten Kleintransporter. So heftig war der Aufprall, dass der Radler beim Sturz auf den Boden kurzfristig das Bewusstsein verlor.

„Eine couragierte Unfallzeugin kümmerte sich um den Verletzten“, berichtet die Leitstelle der Polizei.

Als der Gestürzte wieder zu sich kam, sprang er abrupt auf, schwang sich wieder auf sein Pedelec und eilte von dannen.

Durch polizeiliche Ermittlungen an der Unfallstelle konnte die Identität des 29-Jährigen jedoch kurz darauf schon geklärt werden. Er wurde an seiner Wohnanschrift angetroffen – und musste sofort ins  Krankenhaus gebracht werden, denn er hatte ernsthafte Verletzungen erlitten.

Wieso er getürmt war, scheint klar – der angerichtete Unfallschaden beträgt immerhin 4000 Euro. Weiteres (z. B. ob zusätzlich Alkohol im Spiel war oder wie es sonst zu dem Unfall kommen konnte) wird jetzt Gegenstand der Ermittlungen sein.

Bereits am Rosenmontag (04.03.) passierte eine weitere nicht alltägliche Unfallflucht, und zwar in Werne: Dort parkte eine 35 jährige Bergkamenerin ihren PKW an der Lippestraße, stieg aus – da kam ein silberner Pkw direkt auf sie zugefahren.

Die Bergkamenerin wurde zumindest vom Außenspiegel des Fahrzeugs berührt und fiel auf die Motorhaube eines anderen geparkten Autos.

Und der Fahrer/die Fahrerin des silbernen Wagens? Bremste kurz ab, fuhr dann aber davon.

Zeugen hatten sich jedoch zumindest Kennzeichenfragmente des verschwundenen Autos gemerkt. Und so wurde zwei Tage später eine 86 jährige Fahrerin aus Werne ermittelt.

Ihr Führerschein wurde sichergestellt.

Die 35 Jährige wurde leicht verletzt, musste aber nicht vor Ort ärztlich behandelt werden.

 

Facebookrss