„Mit brennender Sorge“: Kreissprecher der AfD hadert mit Zustand seiner Partei

0
338
Facebookrss

„… mit brennender Sorge!“ blickt der Sprecher des AfD-Kreisverbandes Unna, Michael Schild aus Fröndenberg, auf den Zustand seiner Partei in Bund und Land. Die NRW-AfD bezeichnet er in einem öffentlichen Statement vom vergangenen Sonntag als „Pappkamerad“.

  • Anm. d. Red.: „Mit brennender Sorge“ ist eine Enzyklika von Papst Pius XI., verfasst in deutscher Sprache. Sie wurde am 21. März 1937 veröffentlicht, behandelt die bedrängte Lage der römisch-katholischen Kirche im damaligen Deutschen Reich und verurteilt Politik und Ideologie des Nationalsozialismus.

In seiner Zustandsbeschreibung (gekürzt) nimmt der Kreisverbandssprecher Bezug auf „den Flügel“. Zur Erklärung: „Der Flügel“ heißt die (in Teilen als extremistisch geltende) Sammelbewegung des thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke .

—————————————————————
…mit brennender Sorge!

Der NRW-AfD geht es schlecht. Die Umfrageergebnisse stagnieren zumindest …. wir liegen in Umfragen zur Europawahl bei 10, 11, höchstens 12 % – wenn es gut läuft.
Damit retten wir kein Land.

Viele Probleme sind hausgemacht!
Ich mache zwei besonders aus:
– mangende innerparteiliche Demokratie
– öffentlich ausgetragene Streitereien

Hat der Flügel recht?

Ja und nein.
Ja. Weil es vielleicht doch eines innerparteilichen Korrektives bedarf, um Überreaktionen gegenüber feindlichen Anwürfen zu bezeichnen (und bestenfalls zu verhindern). …Wenn es unkritische Anbiederungen an eine lasche AKK-CDU gibt, dann läuft etwas falsch!

Nein. Weil der Flügel – nach der faktischen Implosion der AM (Angela Merkel)  in NRW die einzig verbliebene organisierte Seilschaft zur Durchsetzung personeller Interessen ist. Das ist illegitim. Es geht nicht um Politik, es geht um Einflussnahme. … Eine ‚angekommene‘ Partei kann sich derartige Mehrheitsbildungen nicht (mehr) bieten lassen. Der Flügel sammelt hier die Verärgerten und Unberücksichtigten.

Der größte Landesverband ist ein Pappkamerad.

Von Sachsen lernen heißt siegen lernen: Nominierungsparteitag. Einigkeit. Gemeinsame Unterstützung des Kandidaten. Erfolg! So geht Partei!

… Auch der Satz, ‚der Flügel ist die Partei‘, muss der Vergangenheit angehören, wie auch das ständige gegenseitige Aufgefordere, doch ‚endlich‘ die Partei zu verlassen.

Und das Diffamieren von vermeintlichen Liberalen als ‚Bettnässer‘ ohne ‚Rückgrat‘ muss auch aufhören! Ich kann dieses ‚aufrecht, aufrecht‘ nicht mehr hören, wenn es gegen die eigene Leute geht. Sind Konservativ-Liberale etwa nicht aufrecht? Kriechen die den ganzen lieben Tag herum? Macht der politische Feind da einen Unterschied? Haben die Konservativ-Liberalen etwa nicht Freunde verloren, werden sie nicht am Arbeitsplatz und in der Nachbarschaft drangsaliert?!?
Nur die geschlossene Formation bildet die Grundlage für einen erfolgreichen politischen Kampf nach außen!

 

Facebookrss