Geparkten Pkw 15 m geschleudert: Crash mit 150.000 Euro Schaden – Verdacht auf illegales Rennen

0
1157
Fotorechte: Kreispolizei MK
Facebookrss

Der geparkte Wagen schleuderte durch die Wucht des Aufpralls 15 Meter weit und demolierte drei weitere Autos.

Möglicherweise ging diesem Crash ein illegales Rennen voraus. Das ist jetzt Gegenstand der Untersuchungen für die Polizei MK.

Jedenfalls war das ein ziemlich verheerender Unfall Samstagnacht (9.3.) in der Innenstadt von Iserlohn.

Gegen 00.25 Uhr fuhren drei Pkw in Richtung Innenstadt – zwei Daimler Benz, einer schwarz, einer weiß, und ein schwarzer Audi A7. Dessen Fahrer verlor in einer Linkskurve die Kontrolle über seinen Wagen, kam nach rechts von der Fahrbahn ab…

und dort krachte er so heftig gegen einen geparkten PKW, dass sich dieser sich um die eigene Achse drehte und in eine 15 Meter entfernte Hauswand schleuderte.

„Der weggeschleuderte PKW beschädigte einen Fensterrahmen, knickte einen Poller um und schob schließlich drei weitere geparkte PKW zusammen“,

schildert die Polizei das Ausmaß der Zerstörung.

Zeugen berichteten, dass der A7 und die beiden Daimler zuvor mit stark überhöhter Geschwindigkeit über die Hans-Böckler-Straße gerast wären. „Es ergaben sich Verdachtsmomente, die den Rückschluss zulassen, dass dem Verkehrsunfall ein Straßenrennen vorausgegangen sein könnte“, formuliert es der Polizeisprecher sehr vorsichtig, denn der Vorwurf dieses noch jungen Straftatbestandes ist gravierend:

Aufgrund der festgestellten Hinweise wurden jedenfalls die Führerscheine aller drei Beteiligten sowie ihre Autos sichergestellt. „Hierbei handelte es sich um einen 25-jährigen Iserlohner in einem schwarzen Audi A7, einen 26-jährigen Iserlohner mit einem weißen Daimler-Benz CLA 220d sowie einen 23-jährigen Iserlohner in einem schwarzen Daimler-Benz CLA 180“, schildert der Polizeisprecher.

Ein 24-jähriger Iserlohner wurde als Beifahrer im A7 leicht verletzt. Es entstanden nach ersten Schätzungen etwa 150.000 Euro Sachschaden.

Zu allem Überfluss ergaben sich bei dem A7-Fahrer Anhaltspunkte für vorangegangenen Drogenkonsum: Ein Vortest verlief positiv auf THC (Cannabis/Marihuana). Ein Arzt entnahm dem Mann eine Blutprobe.

Auf Nachfrage teilte uns Polizeisprecher Dietmar Boronowski zu den Beteiligten noch Folgendes mit:

„Der 24 jährige Fahrer wohnt in Iserlohn und hat die kosovarische Staatsbürgerschaft. Ein weiterer 22 jähriger Beteiligter ist ebenfalls Iserlohner und hat die türkische Staatsangehörigkeit, ebenso der  26jährige beteiligte Iserlohner. Der leichtverletzte 23jährige Iserlohner, der in Lünen geboren wurde, hat ebenfalls die kosovarische Staatsangehörigkeit.“

Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Wache Iserlohn unter 02371/9199-0.

Facebookrss