„Rassistische Äußerungen scheinen in den letzten Jahren zum Alltag zu gehören“: AWO mit Aktionen für Vielfalt

0
198
Karin Schäfer (4 v.r.) macht es mit dem AWO Kreisverbandsvorstand deutlich: Ein offenes Herz kennt keinen Rassismus. Fotoquelle: Sebastian Laaser, AWO Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems
Facebookrss

„Gerade in den letzten Jahren scheinen fremdenfeindliche und rassistische Äußerungen zum Alltag zu gehören“ – das ist der starke Eindruck bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO).

„Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger auf, rassistischen und populistischen Behauptungen zu widersprechen: ob am Arbeitsplatz, am Stammtisch oder in der Familie“, appelliert daher Kreisgeschäftsführer Rainer Goepfert.

Vom internationalen Frühstück bis zum Protestsong gegen Fremdenhass mit Kindern:

Gemeinsam mit vielen Organisationen, Initiativen und Einrichtungen engagiert sich die AWO im Rahmen der Internationalen Aktionswochen vom 11. bis 24. März 2019 gegen Rassismus.

Der AWO-Kreisverbandsvorstand gab am Montag das Startsignal für die Gliederungen und Einrichtungen im Kreis Unna, die auch in diesem Jahr wieder vielfältige Aktionen gegen Rassismus und für Vielfalt organisieren, heißt es in einer Pressemitteilung des AWO-Unterbezirks Ruhr-Lippe-Ems.

„Rassismus ist eine Bedrohung für die freie Entfaltung der Persönlichkeit, das selbstbestimmte Leben von Menschen und gefährdet dadurch unsere Demokratie“, sagt Kreisverbandsvorsitzende Karin Schäfer. Für die AWO sei es seit ihrer Gründung vor 100 Jahren immer ein Anliegen, sich für die Rechte von Minderheiten einzusetzen und ihnen durch ein engagiertes sozialpolitisches Handeln vor Ort Teilhabe zu ermöglichen.

Einen Überblick über die Aktivitäten im Kreis Unna gibt die beigefügte Tabelle.

Quelle: PM AWO UB Ruhr-Lippe-Ems

 

Facebookrss