Bei Festnahme von rabiatem Räuber: Unnaer (21) fotografiert und filmt – Anzeige

0
810
Symbolbild, Quelle Polizei
Facebookrss

Was dieser junge Unnaer mit den Porträtaufnahmen der Hammer Polizeibeamten anstellen wollte, wird sein Geheimnis bleiben… jedenfalls hielt er bei einem Einsatz gegen einen rabiaten Räuber voll auf sie drauf, fotografierte, filmte und zeichnete vertrauliche Gespräche auf. Dafür landete er erst einmalin der Zelle.

Ausgangspunkt war gestern Abend gegen 21.30 Uhr ein Fahrraddiebstahl im Bereich Willy-Brandt-Platz Hamm. Passanten sahen einen Mann ein abgeschlossenes Fahrrad mit lediglich dem Vorderrad über den Südenwall schieben.

„Als sich der Langfinger auf Nachfrage in sehr merkwürdiger Art zu seinem Verhalten äußerte, informierten die aufmerksamen Bürger die Polizei“, schildert diese. Sie stellte die Personalien fest und das Zweirad erst mal sicher.

Gegen 22.50 Uhr fiel der Ganove an einem Hotel auf dem Willy-Brandt-Platz wieder auf: Hier versuchte er, einer 26-Jährigen ein Handy sowie ein elektronisches Lesegerät zu klauen. „Als sich die junge Frau wehrte, schlug und trat der Gesetzesbrecher um sich. Ein zur Hilfe eilender  22-jähriger Mann aus Hamm wurde leicht verletzt“, schildert die Polizei weiter.

Mit vereinten Kräften konnten der aggressive Ganove gepackt, der Polizei übergeben und zur Polizeiwache gebracht werden. Dem Betrunkenen wurden Blutproben entnommen, um seine Schuldfähigkeit festzustellen. Die Staatsanwaltschaft Dortmund ordnete die vorläufige Festnahme an, der 35-Jährige muss nun mit einem entsprechenden Ermittlungsverfahren rechnen.

Und während die Polizei mit dem rabiaten Kunden beschäftigt war, trat dieser schon erwähnte 21-jährige (betrunkene) Unnaer auf den Plan und fertigte mit seinem Smartphone mehrere Porträtaufnahmen der eingesetzten Beamten.

„Er stellte sich  direkt neben die Polizisten und richtete sein Handy mit ausgestrecktem Arm auf sie. Neben Filmaufnahmen zeichnete er die nicht für die Öffentlichkeit bestimmten Gespräche und Absprachen der Beamten auf. Später behinderte der 21-Jährige auch ohne Handy weiterhin die Arbeit der Ordnungshüter“, berichtet die Hammer Polizei. 

‚“Deshalb erhielt er zunächst einen Platzverweis und wurde dann in Gewahrsam genommen. Der junge Mann kann jetzt mit einem Strafverfahren wegen Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes rechnen. Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Kunsturheberrechtsgesetz wurden dagegen nicht eingeleitet.“

Facebookrss