Gegner der L821n Bergkamen und des Edeka/Aldi Massen: Über 4000facher Protest ist heute Thema

0
373
Foto Copyright BI
Facebookrss

Heute ist der Tag der Bürgerproteste gegen weitere Flächenversiegelung im Kreis. Während der Haupt- und Finanzausschuss in Unna über die 1500 Protestunterschriften gegen die Einzelhandelsansiedlung in Massen berät, überreichen zeitgleich im Rathaus Bergkamen die Gegner der Umgehungsstraße L821n  ca. 3000 Unterschriften an Bürgermeister Roland Schäfer.

Die Gegner möchten, dass sich der Rat der Stadt Bergkamen erneut mit dem Thema L821n befasst.

  • UPDATE Donnerstagabend – der Rat muss sich nach diesem „Einwohnerantrag“, für den 2400 Unterschriften nötig gewesen wären, erneut mit dem Thema befassen. Bürgermeister Schäfer kündigte das für Juni an. Aufschiebende Wirkung hat ein Einwohnerantrag nicht.

Zum Bauablauf skizziert der Landesbetrieb Straßen.NRW folgenden Zeitplan:

Der Bau der L821n Ortsumgehung Bergkamen beginnt Ende 2018/Anfang 2019 mit den ersten Rodungen, um die geplante Trasse freizulegen. Rodungen müssen außerhalb der Vegetationsperiode (Oktober – Februar) erfolgen, daher müssen diese Arbeiten vorab durchgeführt werden.

Für den Bau der Straße müssen Grundstücke erworben werden. Zurzeit befindet sich Straßen.NRW noch in den Erwerbsverhandlungen.

Als erster Bauabschnitt ist der südliche Kreisverkehr (L654 (Lünener Straße)/L821n vorgesehen und soll nach einer entsprechenden Ausschreibung und Vergabe im 2.Quartal 2019 begonnen werden. Der Kreisverkehr dient zur Erschließung der Trasse der L821n sowie der Entlastung der direkten Anlieger der L654.

Die Ausführung der Brücken Kuhbach und Heidegraben sollen nach derzeitiger Planung ab 2020 gebaut werden. Die technische Vorbereitung der Bauwerke benötigt eine entsprechende Vorlaufzeit. Ab diesem Zeitpunkt soll dann auch der Bau des nördlichen Kreisverkehrs (L821n/K16 (Erich-Ollenhauer-Straße)) und des Streckenbaus erfolgen. Das Ziel ist eine Verkehrsfreigabe bis Ende 2021.

„Der Bau dieser Straße ist aus Gründen des Klimaschutzes und des Umweltschutzes ein verheerendes Signal“, heißt es auf der Facebookseite „Bürgerinitiative L821n NEIN!“. „Es werden beim Bau Unmengen CO2 freigesetzt, ebenso zieht diese Straße nach Fertigstellung weitere Verkehre an. Ein Freiraum wird zerschnitten und ein Landschaftszug wird zerstört, in welchem die Bürger lieber weiterhin spazieren gehen wollen.

Der Rat der Stadt Bergkamen muss aus den immer deutlicher werdenden und nicht gelösten Problemen im Zusammenhang mit dem Bau der Straße L821n Konsequenzen ziehen. Dies sind z.B. die nicht geklärten Fragen der Entwässerung und die Tatsache der dann bequemeren Umfahrung des Kamener Kreuzes.

Die Rechtslage ist uns bekannt. Wir wissen, dass der Rat der Stadt Bergkamen rechtlich nichts zu entscheiden hat. Wir wissen aber auch, dass die Umsetzung zum Bau, lt. Aussage von Minister H. Wüst, nicht gegen den Willen der Kommune erfolgt.

So hoffen große Teile der Bergkamener Bevölkerung auf die klare Entscheidung des Rates, auf ein klares politisches Signal gegen den Bau dieser Straße.“

Marina Fischer (Bild, v.l.), Marcel Borgmann und Maike Hühnervogt überreichten die Unterschriftenlisten an Bürgermeister Werner Kolter. (Foto: Stadt Unna)

Die Massener BI protestiert wie berichtet gegen die Ansiedlung des Marktdoppels Edeka/Aldi auf der, so argumentieren sie, letzten verbliebenen Frischluftschneise des Stadtteils.

Facebookrss