Radmuseum, Campingplatz – CDU Fröndenberg hadert mit untätiger Verwaltung und „Verschweigerpresse“

0
205
Die Sammlung historischer Rennräder im Ecklokal am Markt/Unionstraße zentral in der Fröndenberger Innenstadt. (Foto Rundblick)
Facebookrss

Eine historische Rennradsammlung eines privaten Fröndenberger Sammlers zieht im Ladenlokal Am Markt 3 aktuell die Blicke auf sich. Doch Fröndenberg sei drauf und dran, eine historische Chance zu verspielen, warnt die CDU. Schuld daran gibt sie der Verwaltung, die ebenso in Sachen Wohnmobilstellplatz (beschlossen für 100.000 Euro) durch Untätigkeit glänze.

Zusammen damit beklagen Fröndenbergs Christdemokraten in einem öffentlichen Posting auf ihrer Facebookseite am heutigen Samstag (23.3.) die aus ihrer Sicht einseitige Darstellung in der Tageszeitung. 

„Es erfordert manchmal schon sehr viel Kraft… sich in unserer Stadt politisch zu engagieren“,

hebt die CDU-Fraktion stoßseufzend an.

Radausstellung im Schaufenster des Ladenlokals Markt 3. (Foto RB)

„Das von uns beantragte Rennradmuseum tritt weiterhin auf der Stelle. Die Zeitung verbucht zwar als Erfolg des Bürgermeisters (!), dass sich Ehrenamtliche vom ADFC um Führungen und Besichtigungen der Ausstellung in den jetzigen Räumlichkeiten kümmern wollen. Aber dass die Stadt nicht die Trägerschaft für das Projekt übernehmen will, um an die notwendigen Fördermittel durch LEADER zu kommen, wird verschwiegen!

Die historische Rennradsammlung des privaten Stifters Andreas Grünewald ist gerade im Ladenlokal am Markt 3 zu besichtigen. Sollten sich aber zahlende Mieter für die Schaufenster finden, müssen die wertvollen Sammlerstücke ausziehen.

 

Ein Museum der Stadt Menden hat Interesse an den Rennrädern bekundet. Das wäre fatal! Fröndenberg als Fahrradstadt mit dem Ruhrtalradweg, der Zabelroute, der Union und dem Rahmenbauer Rickert verspielt hier gerade eine Riesenchance!

Ein weiteres Armutszeugnis ist der seit fast fünf Jahren vor sich hin dümpelnde Wohnmobilstellplatz.

Im Ausschuss für Kultur, Tourismus und Stadtmarketing am letzten Donnerstag hat uns ein Referent aus der Stadt Lahr in einer beeindruckenden Präsentation gezeigt, wie man sowas macht: Nach der Beschlussfassung im Rat zu diesem Parkplatz bis zum ersten Wohnmobil, das dort parkte, vergingen drei (!) Monate!

Der junge Referent hat es als Stadtangestellter dort geschafft, einen Ratsbeschluss blitzschnell erfolgreich umzusetzen. Der Städtebauplaner berichtete hier vor Ort über Ausstattung, Gestaltungsmöglichkeiten und Einnahmen eines solchen Platzes.

So schnell und mit Bordmitteln geht das in anderen Städten! Man brauchte keinen Arbeitskreis, keine Machbarkeitsstudie und auch keinen Architektenwettbewerb. Beschluss, technische Zeichnungen vom Städteplan- und Tiefbauamt, die Bagger rollen an, und nach ein paar Wochen ist alles fertig!

Der Platz wird gut angenommen, spült Geld in die Stadt und stört niemanden…

Hier geht alles anders… und was im Ausschuss am Donnerstag niemand verstehen konnte:
Bei uns sind nach fast 5 Jahren weder die Pläne fertig noch die Fördermittel beantragt – trotz positivem Signal von LEADER!

Ruhrtalradweg / Archivbild, Quelle Kreis Unna

Es gibt hier einen einstimmigen Beschluss, es gibt die Fläche hinter dem Neuen Hotel am Park direkt am Ruhrtalradweg, und es gibt dafür 100.000 Euro im Haushalt.

Nach der langen, kritischen Debatte im AKT, bei der unsere Verwaltung nicht gut aussah, ist dieses weitere Nichtstun der Stadt Fröndenberg „unserer“ Zeitung bis heute keine Zeile wert.

Ist es möglich, dass beide Anträge, Rennradmuseum und Wohnmobilstellplatz, deswegen so stiefmütterlich behandelt werden, weil sie aus der Feder der CDU stammen?

Fröndenberg hat Potenzial, heißt es immer wieder, zuletzt von der Bezirksregierung in Arnsberg, die „Fröndenberger müssen nur wollen“. Ja, die Fröndenberger wollen! Man muss sie nur lassen, ihre Anträge umsetzen, Ideen entwickeln, Fördermittel abrufen und unsere Stadt voranbringen – auch wenn gute Impulse von der „falschen“, im Moment nicht „regierenden“ Partei kommen.
Alles andere wäre nur kleinlich, und peinlich!

Quelle: CDU Fröndenberg/Ruhr

Facebookrss