Tochter (6) und dann sich selbst getötet: Tragödie im Lebenszentrum Königsborn

0
5416
Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Unna. (Archivbild / RB Unna)
Facebookrss

Furchtbarer Vorfall  in der vergangenen Nacht im Lebenszentrum Königsborn. Ein sechsjähriges Mädchen starb bei einem Zimmerbrand. Der Hintergrund ist eine Familientragödie. Die 39-jährige Mutter des Kindes – die den Brand selbst gelegt haben soll – schwebt in akuter Lebensgefahr.

  • Abendliches Update: Das Ergebnis der Obduktion liegt vor. Demnach starb das kleine Mädchen nicht an einer Rauchvergiftung, sondern es soll von der Mutter erstickt worden sein, bevor diese den Brand legte. Quelle Staatsanwaltschaft DO.
  • UPDATE Dienstagmorgen – auch die Mutter des Mädchens ist in der Nacht verstorben. Quelle Polizei Dortmund.

Die Feuerwehr Unna erhielt in der Nacht auf Montag, 01. April, gegen 0.45 Uhr den Notruf und rückte sofort mit Rettungswagen und Einsatzfahrzeugen zur Friedrich-Ebert-Straße aus.

Lebenszentrum Königsborn. (Archivbild RBU)

Vor Ort konnten sie dann einen Zimmerbrand bestätigen und begannen umgehend mit der Evakuierung des Gebäudes.

Eine 39-jährige Frau aus Soest und ihr Kind wurden schwer verletzt aus dem Gebäude geholt. Das 6-jährige Mädchen konnte nicht mehr gerettet werden. Es erlag kurze Zeit später in einer Kinderklinik seinen schweren Verletzungen.

Aufgrund ihrer schwerwiegenden Brandverletzungen wurde die Mutter in ein Krankenhaus gebracht. Wie die Staatsanwaltschaft Dortmund auf unserer Anfrage hin am Mittag mitteilte, stehen ihre Überlebenschancen nicht gut.

Das Gebäude konnte von der Feuerwehr vollständig gelöscht werden und wurde anschließend entlüftet.

Henner Kruse, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund, teilte uns mit, das man bei der Brandursache von einem Suizidversuch der Mutter ausgehe. Sie habe das Feuer nach bisherigen Erkenntnissen wohl selbst gelegt und vorher die Tür abgeschlossen.

Das Kind sollte der Mutter offenbar entzogen und zur besseren Entwicklung in einer Wohngruppe untergebracht werden. Beide lebten schon mehrere Monate in der karitativen Einrichtung in Königsborn.

Die Polizei hat das Gebäude abgeriegelt und die Kriminalpolizei wurde eingeschaltet.

Das 6-jährige Mädchen soll noch heute obduziert werden.

  • Nachtrag 12 Uhr – Offizielle Mitteilung der ermittelnden Behörden

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Dortmund und der Polizei Dortmund

Am 1.4.2019 kam es gegen 0.40 Uhr zu einem Brand in einem Zimmer des Lebenszentrums Unna-Königsborn. In dem Zimmer waren seit Monaten eine 39 Jahre alte Frau und ihre sechs Jahre alte Tochter untergebracht. Nach der Bergung der Mutter und der Tochter aus dem von innen verschlossenen Zimmer wurde das sechs Jahre alte Mädchen einer Kinderklinik zugeführt, wo es verstarb. Die 39 Jahre alte Mutter hat infolge des Brandes erhebliche Brandverletzungen erlitten und schwebt in akuter Lebensgefahr.

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen ist davon auszugehen, dass die 39 Jahre alte Frau den Brand in suizidaler Absicht gelegt hat.

Facebookrss