Versuchter Hunderaub frühmorgens in Bönen – UPDATE: FAKE!

0
4064
Symbolbild, Quelle Pixabay
Facebookrss

 

UPDATE Dienstag, 2.4. – BITTE BEACHTEN, die Geschichte war frei erfunden!

Das war ein Schreck in früher Morgenstunde für die junge Hundehalterin aus Bönen. Auf offener Straße versuchten zwei Männer, ihren Hund zu rauben, den sie spazierenführte. Die beiden Täter, vermutlich Südosteuropäer, flohen in ihrem weißen Transporter, als sie durch ein vorbeifahrendes Auto gestört wurden.

„Passt bitte in der Umgebung rund um Bönen auf eure Hunde auf“, warnte die 20-jährige Böneneri am Sonntagabend (31.3.) in den sozialen Medien.

„Heute morgen gegen 05:30 Uhr haben zwei Männer an der Nordböggerstraße versucht, mir meinen Hund zu entreißen.

Sie kamen aus einem weißen Transporter gesprungen und kamen sofort auf uns zu. Einer der beiden Männer hat mich am Arm festgehalten und der andere Mann zog an der Leine.

Das alles ging so schnell, das ich mir leider nicht viel von dem Kennzeichen merken konnte und ich auch nur eine grobe Beschreibung der Männer abgeben konnte.

Mein Hund ist recht groß und kräftig, das hat sie aber nicht davon abgehalten, an seiner Leine zu zerren. Dank eines ankommenden Autos hatten sie keinen Erfolg und sind in Richtung Autobahn geflohen.

Die Polizei kam nur wenige Minuten nach dem Vorfall und hat die Anzeige aufgenommen.

Wir hatten wirklich nur Glück, dass nichts Schlimmeres passiert ist.  Ich möchte nicht darüber nachdenken, was passiert wäre, wenn das Auto nicht gekommen wäre.“

Die Unnaer Polizeisprecherin Vera Howanietz bestätigte am Morgen auf unsere Nachfrage, dass ein solcher Vorfall angezeigt wurde.

„Eine entsprechende Anzeige liegt hier vor“, erklärte sie uns. Ob es noch weitere Vorfälle dieser Art gegeben hat, wird aktuell noch abgeklärt.

UPDATE – Am frühen Nachmittag teilte die Polizei den Vorfall offiziell mit:

‎Am Sonntagmorgen (31.03.2019) ist eine 20-jährige Bönenerin gegen 06.00 Uhr mit ihrem Tier spazieren gegangen. Sie befand sich auf dem Gehweg der Rhynerner Straße, in Höhe der Bushaltestelle Nordbögger Straße, als ein weißer Transporter neben ihr hielt.

Aus dem Fahrzeug stiegen zwei Männer.

Während einer ihren Arm, mit der sie den Hund führte, festhielt, versuchte der andere ihr die Leine aus der Hand zu reißen. Das gelang ihm jedoch nicht.

Zeitgleich näherte sich auf der Rhynerner Straße ein Fahrzeug, so dass die beiden Männer von ihrem Vorhaben abließen und mit ihrem Fahrzeug in Richtung A 2 davon fuhren

Beschrieben wird der eine Mann als etwa 1,75m groß, ca. 30 Jahre alt und von kräftiger Statur. Er hatte einen Wochenbart und war schwarz gekleidet. Der andere war etwa 1,85m groß, ca. 40 Jahre alt und dick. Er hatte einen Vollbart und war ebenfalls schwarz gekleidet. Beide hatten laut Aussage der Geschädigten ein südeuropäisches Aussehen. Bei dem Fahrzeug handelte es sich um einen weißen Transporter, vermutlich mit der Ortskennung BE.

Wer hat noch etwas Verdächtiges bemerkt? Hinweise bitte an die Polizei in Kamen unter der Rufnummer 02307 921 3220 oder 921 0.

Howanietz´Rat an besorgte Hundehalter/innen:

„Obwohl es natürlich verständlich ist, dass man sein Tier behalten und beschützen möchte, kann man nicht wissen, was die Täter für eine Intention haben. Geht es um eine persönliche Sache? Oder sind es Tierfänger, die lediglich auf Profit durch den Verkauf des Tieres aus sind und auch vor Körperverletzungen gegenüber dem/der HundehalterIn nicht zurückschrecken? Als Geschädigter sollte man sich, wie bei anderen Straftaten, nach Möglichkeit nicht in unkalkulierbare Gefahr bringen.“

 

Facebookrss