18-Jähriger ausgeraubt und ins Gesicht geschossen – Pfefferspray-Attacke an Bushaltestelle

0
1315
Symbolbild, Foto Rundblick
Facebookrss

Obwohl er die verlangte Beute sofort aushändigte, schoss einer der Räuber ihm mitten ins Gesicht. Der 18-Jährige liegt jetzt mit schweren Verletzungen im Krankenhaus.

Bewaffneter Raubüberfall am gestrigen Abend (02. April) auf der Halde in Hamm-Heessen. Das Opfer: ein 18-jähriger aus Hamm, der gegen 21.30 Uhr zwischen dem Sachsenweg und der Straße am Hämmschen entlangradelte.

Dort traf er auf die beiden Täter.

Einer forderte unter Drohung mit einer Schusswaffe den Rucksack des jungen Mannes. Der junge Mann händigte den Rucksack sofort und ohne Gegenwehr aus. „Trotzdem schoss ihm einer der Täter mit der Schreckschusspistole ins Gesicht“, berichtet die Hammer Polizei.

Während die Täter zu Fuß in unbekannte Richtung davonstoben, begab sich der Verletzte zu einem Bekannten am Bockelweg, von wo aus Rettungsdienst und Polizei verständigt wurden.

Der 18-jährige wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, wo er wegen der Schwere seiner Verletzungen stationär aufgenommen wurde.

Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben: dunkel gekleidet und mit schwarzen Sturmhauben maskiert, einer ca. 175 cm groß und mollig, der andere ca. 165 cm groß und dünn. 

In dem erbeuteten Rucksack des 18-Jährigen befand sich lediglich eine Wolldecke.

Attacke mit Pfefferspray an Bushaltestelle – „Unbekannte trugen Kappen“

Noch eine weitere Körperverletzung in Hamm: An einer Bushaltestelle am Willy-Brandt-Platz gerieten gestern gegen 15.40 Uhr ein 17-Jähriger und ein 16-Jähriger in Streit mit zwei unbekannten jungen Männern und einer jungen Frau. Nach einem Wortwechsel holte einer der Unbekannten ein Pfefferspray hervor und sprühte dem 17-Jährigen in die Augen. Außerdem wurde der 17-Jährige von einem der Unbekannten geschlagen. Eine unbeteiligte 35-jährige Zeugin wurde ebenfalls durch Pfefferspray verletzt.

Die beiden Aggressoren und ihre etwa 16 Jahre alte Begleiterin flohen in Richtung Fußgängerzone. Die Beschreibung fällt auch hier knapp aus:  „Die Unbekannten sind etwa 17 oder 18 Jahre alt, beide trugen eine Kappe.“

Hinweise unter 02381 916-0.

Facebookrss