Alarm: Weißes Pulver an Katharinen-Hospital, JVA-Klinik und Rathaus Werne verschickt

0
1388
Das Katharinen-Hospital Unna (Haupteingang Nordring). (Archivbild RBU)
Facebookrss

Alarm am Montagvormittag in Unna, Fröndenberg und Werne: Verdächtige Post ging ein.

Empfänger waren das Katharinen-Hospital, das Rathaus Werne und das Justizvollzugskrankenhaus Fröndenberg.

JVA-Krankenhaus Fröndenberg. (Foto: Rundblick)

Alle Briefe enthielten je ein Tütchen mit weißem Pulver, berichtet die Kreispolizei Unna.

„In allen Fällen haben zunächst die örtlichen Feuerwehren die nötigen Maßnahmen zur Gefahrenbewertung und Gefahrenabwehr getroffen. Nachdem eine akute unmittelbare Gefährdung ausgeschlossen war, dauert die Untersuchung der bisher unbekannten Substanz derzeit noch an.“

Die Kreispolizeibehörde Unna hat zu allen drei Sachverhalten ein Strafverfahren eingeleitet. Nach Abschluss der Ermittlungen werden die Verfahren der zuständigen Staatsanwaltschaft übersandt.

In Werne durften die Mitarbeiter am Morgen ihre Büros nicht verlassen.  In Unna waren acht Personen mit dem Brief in Kontakt gekommen, eine Kliniketage wurde gesperrt. Der Leiter des Fröndenberger Justizkrankenhauses schickte 15 Mitarbeiter nach Hause.

Auf den Verursacher – der noch zu ermitteln ist – „werden durch den Einsatz erhebliche Kosten zukommen“, kann die Polizei schon entschieden versprechen.

UPDATE – die Substanzen waren harmlos, im Falle der JVA-Klinik war es Backpulver.

Facebookrss

1 KOMMENTAR