Erneute Ruhestörungen und Verkehrsbehinderungen durch Hochzeiten

2
549
Braut im Hochzeitskleid. (Archiv RB)
Facebookrss

Ähnlich wie am vorletzten Wochenende haben auch am vergangenen Samstag, 13.04., Hochzeitsgesellschaften die Polizei im Märkischen Kreis gefordert.

Gegen 14.15 Uhr gingen mehrere Notrufe bei der Polizei ein. Zeugen meldeten ruhestörenden Lärm durch laute Knallgeräusche – wahrscheinlich ausgelöst durch Böller – in Nachrodt. Zudem blockierten mehrere PKW Parkplätze und Ausfahrten. Die Einsatzkräfte stellten einen Fahrzeugkonvoi von etwa 15 Fahrzeugen fest.

Kaum eine Stunde später ging ein Notruf aus Lüdenscheid ein: Der Mitteiler meldete eine Verkehrsbehinderung durch mehrere Fahrzeuge. Und auch hier stellten Polizeibeamte einen Konvoi fest, bestehend aus circa 20 Fahrzeugen, der den Straßenverkehr leicht beeinträchtigte.

„In beiden Fällen handelte es sich um Hochzeitsgesellschaften“, stellt die Polizei MK fest, und Polizeisprecher Marcel Dilling bestätigte uns auf Nachfrage: Es waren in beiden Fällen türkische Hochzeiten.

Die Polizeibeamten nahmen jeweils Rücksprache mit den Verantwortlichen der Feiern, dieRechtslage wurde erläutert und Folgemaßnahmen wurden angedroht. „Die Feiernden zeigten sich grundsätzlich kooperativ. Zu Straftaten kam es nach bisherigen Erkenntnissen nicht“, schließt die Meldung.

Facebookrss

2 KOMMENTARE

  1. Alle Hochzeitsgesellschaften die solche Dinger drehen einfach einkassieren und mindestens eine Nacht in Gewahrsam nehmen. Und schon haben sie das was sie wollten: EINE UNVERGESSLICHE HOCHZEIT DIE IMMER IN ERINNERUNG BLEIBT. Und dem Hochzeitspaar blüht auch eine wahnsinnige Hochzeitsnacht auf der Bodenmatratze im Doppelzimmer mit Überwachung;)