Autotransporter kracht auf A1 bei Unna auf Stauende – Fahrer in Lebensgefahr

0
828
Rettungshuschrauber des ADAC / Symbolbild, Quelle Pixabay
Facebookrss

Erneut ein schwerer Unfall mit einem Autotransporter – der Fahrer schwebt in Lebensgefahr.

Passiert ist es am Donnerstagmorgen (9. Mai) auf der A1 zwischen Kamen-Zentrum und Unna:

Dort fuhr ein 63-Jähriger aus Gelting gegen 8.20 Uhr mit seinem Sattelzug in Fahrtrichtung Köln, rechter Fahrstreifen.  Hinter ihm: ein Autotransporter aus Polen.

Zwischen Kamen und Unna musste der Sattelzugfahrer verkehrsbedingt abbremsen. Dies bemerkte der 45-jährige Pole nicht mehr rechtzeitig – und krachte mit seinem Pkw-Transporter auf den Sattelzug.

Ein Rettungshubschrauber brachte den 45-Jährigen mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus.

Die A 1 musste an der Unfallstelle in Richtung Köln zunächst komplett gesperrt werden. Ab ca. 9.10 Uhr war der linke Fahrstreifen befahrbar, ab ca. 11.10 Uhr wieder alle drei.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Dortmunder Polizei, die das Unfallgeschehen zusammenfasste, auf ca. 18.000 Euro.

Erst am Dienstagmorgen (7.5.) war auf der A44 bei Geseke ein Autotransporter durch die Mittelleitplanke gekracht und bis zum Nachmittag den Verkehr lahmgelegt. Ein Lkw-Fahrer, der auf der Gegenfahrbahn in den Transporter krachte, erlitt schwere Verletzungen.

Facebookrss