Alles voller Feuerwehr in Fröndenberg: Über 600 Wehrleute beim Leistungsnachweis

0
536
Einsatzfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Fröndenberg. (Foto RB)
Facebookrss

Wasser Marsch und mit der Stoppuhr den Ernstfall geprobt!  In Fröndenberg war am heutigen Samstag alles voller Feuerwehr.

Wo man hinblickte Feuerwehrmänner und -frauen in vollen Monturen und feuerrote Löschmobile. Das kommt selten vor so geballt und das ist ein Glück, doch heute wurde der Ernstfall lediglich trainiert. Erstmals fand in der Fröndenberger City der Leistungsnachweis der Freiwilligenwehren im Kreis Unna statt, für den zweimal jährlich stets im Wechsel eine andere Stadt in die Gastgeberrolle schlüpft.

Landrat Michael Makiolla (li) und Jörg Sommer, Chef der Fröndenberger Wehr, vor einem Feuerwehrauto – ausgerechnet vor dem einzigen, das nicht aus dem Kreis Unna stammte, sondern aus Menden. (Foto RB)

„Diesmal hier bei uns – mitten in der Stadt“, gab Fröndenbergs Feuerwehrchef Jörg Sommer seiner Freude über die Gastgeberrolle Ausdruck, denn bei gut 600 teilnehmenden Feuerwehrmännern und -frauen kann man mit Fug und Recht von einem Großevent für die Freiwilligenwehr sprechen.

Besagte „Hundertschaften“ kamen übrigens nicht nur aus dem Kreisgebiet Unna, sondern auch vom anderen Ruhrufer: Die Mendener Wehr hatte sich den Kameraden diesseits der Ruhrbrücke kurzerhand angeschlossen, da es nun mal von Menden bis nach Fröndenberg nur ein paar Minuten Fahrzeit sind, „und außerdem ist es hier schöner“, sprach ein Feuerwehrmann der MK-Löschgruppe im Brustton überzeugt aus, was die Gastgeber natürlich nur allzu gerne hörten.

Landrat Michael Makiolla war ebenfalls vor Ort und beobachtete gespannt, wie Löschgruppe für Löschgruppe ihre Leistung unter Beweis stellte, von der Alarmierung bis zum Wasser Marsch und dem anschließenden Wiedereinrollen der Löschschläuche.

Dies alles geschah im realitätsgetreuen Tempo und zeigte, welch hohen Anspruch der Einsatz beim Löschen, Bergen und Retten an die FreIwilligen stellt.

Leistungsnachweis auch bei der Fitness unter realen Bedingungen. (Foto RB)

Der Leistungsnachweis verfolgt den Zweck einer intensiven Ausbildung, erläuterte Makiolla. Je nach Häufigkeit der Teilnahme gibt es die entsprechenden Leistungsabzeichen zu erwerben. Nach den Vorgaben der Feuerwehren NRW dienen die Übungen sowie die Beantwortung von Fachfragen  hauptsächlich folgenden Zielen:

höhere Schnelligkeit bei Brandbekämpfung bzw. technischer Hilfeleistung, sichere Handhabung der Geräte und Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit – mancher kam in der Sonne in seiner dicken Feuerwehrkluft ganz schön ins Schwitzen.

Zugleich dient ein Event mit so vielen Löschgruppen gleichzeitig aber natürlich auch der Pflege von Kameradschaft und Geselligkeit: Bierwagen waren aufgebaut, Würstchen brutzelten auf dem Grill, die Jugendfeuerwehr hatte für die Kinder ihr „Brandhausmodell“ mitgebracht und zeigte damit anschaulich, in welch erschreckendem Tempo sich Rauch im Haus verbreitet.

FOTOGALERIE / alle Fotos vom Rundblick Unna

Facebookrss