Kleinflugzeug stürzt in Hengsen ab und hängt kopfüber im Baum

0
1878
Kopfüber hing das Flugzeug in ca. 5 Metern Höhe im Baum. (Foto: Joachim Jürgens / für RB Unna)
Facebookrss

Spektakuläres Flugunglück am Samstagnachmittag (25.5.)  in Holzwickede – zum Glück ging es ohne ernsthaft Verletzte aus!

Beim Landeanflug auf den Segelflugplatz Hengsen wurde gegen 15.20 Uhr ein Kleinflugzeug vom Wind in einen Baum gedrückt.

Es blieb mitsamt seinen beiden Insassen kopfüber im Baum hängen, berichtete uns auf Nachfrage gegen 17.15 Uhr ein Polizeisprecher in der Leitstelle Unna.

Hier sieht man es – kopfüber hing der Flieger im Geäst.

Auf dem Segelflugplatz Hengsen liefen um 17.15 Uhr noch die Rettungsarbeiten. (Foto für RB: J. Jürgens)

„Die Rettungsmaßnahmen durch die Höhenretter der Feuerwehr laufen. Beide Personen sind ansprechbar“, hieß es bereits in einer ersten beruhigenden Nachricht der Leitstelle gegen 17 Uhr. Da war schon klar, dass sowohl der 56-jährige Pilot als auch seine Ehefrau (51)  trotz ihrer mehr als misslichen Lage in vier bis fünf Metern Höhe ansprechbar waren und dass keine Lebensgefahr bestand.

In einer Meldung um 19 Uhr fasste die Polizei den Unfall zusammen:

Bem Landeanflug hatte der Pilot offensichtlich mit Seitenwind zu kämpfen. Beim Versuch, die Maschine vom Typ P92 wieder auf Höhe zu bringen wurde der Flieger in einen Baum gedrückt. Die beiden Insassen, ein Ehepaar aus Meinerzhagen, er 56 und sie 51 Jahre alt, mussten kopfüber im Flieger ausharren, bis sie von Höhenrettern geborgen werden konnten. Beide wurden leicht verletzt und vorsorglich einem Krankenhaus zugeführt. Am Flugzeug entstand Sachschaden.

Die Meldung „Flugunfall“ ging um 15.24 Uhr bei der Polizeileitstelle in Unna ein. Nach ersten Ermittlungen erfasste seitlicher Wind das Kleinflugzeug, so dass es beim Landeanflug seitlich wegdriftete.

Das sichtlich ramponierte Flugzeug nach glücklicher Bergung. (Foto J. Jürgens / für RB Unna)

 

 

Facebookrss