Brutaler Familienstreit im Kreis Soest: Ganzer Ortskern abgeriegelt – 4 Schwerverletzte, Täter in Lebensgefahr

1
1172
Symbolbild, Pixabay
Facebookrss

Bei einem brutalen Streit innerhalb einer Familie, so Polizei und Staatsanwaltschaft, sind am Pfingstmontag (10. 6.) vier Menschen schwer verletzt worden. Der Hauptverdächtige schwebt nach Informationen vom heutigen Morgen in Lebensgefahr, die zuständige Staatsanwaltschaft Arnsberg bestätigte, dass Messer zum Einsatz kamen.

UPDATE 13. 6. – der Angreifer ist verstorben

Schauplatz des brutalen Zusammenpralls war am Pfingstmontagabend der kleine Ort Herzfeld bei Lippetal. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an, sperrte weite Teile des Ortskerns komplett ab.

In einer ersten kurzen Polizeimeldung vom gestrigen Abend war die Rede von einem „Streit innerhalb einer Familie, der in einer körperlichen Auseinandersetzung mündete“. Die Polizei sei „mit starken Kräften vor Ort“ und habe den Ortskern gesperrt, „um Schaulustige fern zu halten“. Allerdings durchstreiften laut Berichten des WDR bewaffnete Polizisten das ganze Dorf, da nicht auszuschließen gewesen sei, dass weitere Familienmitglieder im Ort unterwegs waren.

  • UPDATE Dienstagnachmittag:

Die zuständige Staatsanwaltschaft Arnsberg hat laut Soester Anzeiger erste Erkenntnisse über den Hergang der Messerstecherei. Alle Familienmitgilieder stammen aus dem Kosovo. Der betrunkene Hauptverdächtige (37) habe sich mit seiner Ehefrau getroffen, die von ihrem Bruder und von ihrem Vater begleitet wurde. Auf der Straße sollten offenbar Streitigkeiten besprochen werden. Was offenbar eskalierte – der Ehemann soll ein Messer gezogen, seiner Frau ins Bein gestochen haben, ihrem Bruder in die Lunge und ihrem Vater ins Gesicht.

Obwohl alle drei schwer verletzt wurden, richteten sie gemeinsam den Täter so zu, dass noch ungewiss ist, ob er überlebt.

Facebookrss

1 KOMMENTAR