Handy in der Hand, Kindersitz hinten, Waffenarsenal in Fahrertür

0
445
Symbolbild, Foto Rundblick
Facebookrss

In der Hand ein Handy, in der Fahrertür diverse Waffen: Mit einigen Anzeigen und weniger Waffen musste ein 28-jähriger Lüdenscheider am Donnerstag seine Fahrt fortsetzen.

Eine Streifenwagenbesatzung beobachtete ihn am Morgen bei einer Tempokontrolle. „Tippenderweise saß er am Steuer seines Autos“, berichtet die Polizei MK.

Als die Polizeibeamten ihn stoppten, stieg er aus. Sie erblickten in der linken Fahrzeugtür ein kleines Waffenarsenal: Eine Schreckschusswaffe samt Magazin und Zubehör, ein Einhandklappmesser und einen Teleskopstock.

Die Polizei durchsuchte den Wagen und fand eine Packung mit Cartridges für die Schreckschusswaffe sowie eine Packung Pfefferpatronen.

Der Lüdenscheider gab an, einen „Kleinen Waffenschein“ zu besitzen. Zeigen konnte er ihn allerdings nicht. „Die Waffen wurden erst einmal sichergestellt“, berichtete uns ein Polizeisprecher auf Nachfrage, die Nachweise muss der Mann – ein Deutscher ohne Migrationshintergrund – nun erbringen.

Was die Polizeibeamten außerdem stutzig machte: Auf dem Rücksitz klemmte ein Kindersitz – auch wenn der Fahrer versicherte, dass er „eigentlich immer dabei“ sei, wenn sich Kinder im Auto befänden. Er habe die Waffen immer in seinem Auto, falls er mal in die Situation käme, sich verteidigen zu müssen, erklärte der Mann.

Facebookrss