Volker König legt SPD-Fraktionsvorsitz nieder

2
1091
Ex-SPD-Fraktionschef Volker König, hier beim Jahresempfang im Januar, sieht Unna mit dem Doppelhaushalt 2019/20 auf einem guten Weg. (Archivbild RBU)
Facebookrss

Überraschende Nachricht vor dem langen Fronleichnamswochenende: Vor der SPD-Fraktion Unna gab Fraktionschef Volker König am Mittwochnachmittag (19. 6.) bekannt, dass er seinen Vorsitz zum 30. Juni dieses Jahres niederlegen wird – also schon in knapp zwei Wochen.

„Es wird Zeit, in die zweite Reihe zu gehen und Platz für neue und auf Sicht auch jüngere Köpfe zu machen“, zitierte die Fraktion die Begründung des 63-Jährigen in einer Pressemitteilung gegen 20 Uhr.

Wörtlich heißt es darin:

Der damalige Fraktions-Vize Volker König war im November 2014 ohne Gegenstimme zum Vorsitzenden gewählt worden und hatte damit das Erbe des plötzlich verstorbenen Michael Hoffmann angetreten.

In einem nicht immer leichten politischen Umfeld hat er die Fraktion viereinhalb Jahre erfolgreich geführt. Nun, so seine Überzeugung, gelte es die Weichen für die Zukunft neu zu stellen.

„Wir stehen vor großen Herausforderungen, die wir meistern müssen, damit Unna weiterhin eine liebens- und lebenswerte Stadt bleibt. Die Entscheidungen, die wir zu fällen haben, sind nicht zuletzt angesichts der schwierigen finanziellen Rahmenbedingungen alles andere als einfach. Neue Aufgaben verlangen neue Antworten“,

so Volker König während der Fraktionssitzung am Mittwochnachmittag.

Der pensionierte Kriminalbeamte mit vielen Jahrzehnten politischer Erfahrung will alles dafür tun, dass der Wechsel an der Fraktionsspitze möglichst reibungslos gelingt.

Eine Kombination aus Erfahrung und frischen Ideen wünscht er sich für die künftige Vorstandsarbeit. In den kommenden Tagen sollen dazu weitere Gespräche geführt werden.

„Wir bedauern die Entscheidung von Volker König, müssen sie aber respektieren und sind froh, dass er seine politische Arbeit, wenn auch in anderer Funktion in der Fraktion, fortsetzen wird“, so Sebastian Laaser, Ratsmitglied und Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes.

Er bedankt sich bei Volker König für sein großes Engagement, das stets von hoher Sachkompetenz und enormem Fleiß geprägt gewesen sei.

Auch seine aktuelle Entscheidung zeuge von einer politischen Persönlichkeit, die es verstehe, solide Arbeit im Detail mit Weitblick in der Sache zu verbinden: „Wir werden den Weg, den Volker König aufweist, gehen und uns als Fraktion neu aufstellen, um die richtigen Antworten für eine gute Zukunft Unnas zu finden, die die Bürgerinnen und Bürger von uns zur Kommunalwahl 2020 erwarten.“

PM SPD Unna

Facebookrss

2 KOMMENTARE

  1. Na, Anfangs kamen mir doch fast die Tränen über die ehrenvollen Verdienste. Dann habe ich aber noch einmal nachgedacht. Als langjähriges Mitglied in verantwortungsvoller Position in der SDP Unna hat er wesentlich die Geschicke der Stadt mitgeprägt. Obwohl sprudelnde Einnahmen dank einer der höchsten Belastungen der Bürger mit in NRW ein desolater Haushalt. Mittlerweile miserable Infrastruktur, nicht nur desolate Straßen sondern auch marode Schulen mit Toiletten bei den die Schüler / innen lieber eine Blasenentzündung in Kauf nehmen. Schließung von Sportstätten und Anlagen, statt dessen horrende Kulturausgaben von denen kaum ein Unnaer Bürger profitiert. Lippenbekenntnisse zur Verkehrswende, mehr als 200 neue Parkplätze für KFZ im Kurpark, ganze 20 für Fahrräder. Causa Risadelli und nicht zuletzt der Einzug seiner eigenen Ehefrau in den Rat. Insofern wird es allerhöchste Zeit zurückzutreten damit Unna eventl. wieder eine lebens- und liebenswerte Stadt wird.