Neue Störungsnummer der Stadtwerke Fröndenberg

0
151
Das Gebäude der Stadtwerke Fröndenberg an der Graf-Adolf-Straße. (Foto: Rundblick)
Facebookrss

Stadtwerke Fröndenberg mit neuer Störungsnummer

Störfälle werden direkt von der Netzleitstelle entgegengenommen

Bisherige Nummer bleibt der Zentrale vorbehalten

 

Fröndenberg. Die Stadtwerke Fröndenberg haben eine neue Telefonnummer für die Entgegennahme von Störungen. Unter 02373 759 759 können ab sofort alle Störungen gemeldet werden. Die Nummer dient keinem anderen Zweck. Wer eine Störung, eine Havarie oder einen Versorgungsausfall im Bereich Strom, Gas, Wasser melden möchte, kann nun unter der 759 759 direkt die Netzleitstelle erreichen.

Dort wird die Meldung von den Netzspezialisten der NSR (NetzService Ruhr GmbH) aufgenommen und es werden die passenden Maßnahmen eingeleitet, um die Störung so schnell wie möglich zu beheben.

Die NSR ist eine gemeinsame Gesellschaft der Stadtwerke Fröndenberg und der Stadtwerke Menden für den Betrieb der neuen Netzleitstelle.

 

In der Vergangenheit diente die Nummer 7590 als Störungsnummer, allerdings erst nach Dienstschluss und am Wochenende. Zu normalen Geschäftszeiten erreicht man unter der 7590 die Zentrale der Stadtwerke Fröndenberg.

Das ist auch nach wie vor der Fall; allerdings wird diese Nummer nun nicht mehr nach Feierabend umgeschaltet.

Wer irrtümlich dennoch außerhalb der Dienstzeiten die 7590 anruft, erhält einen Hinweis vom Anrufbeantworter, dass im Falle einer Störung die 759 759 anzurufen ist.

Über die Stadtwerke Fröndenberg

Das Unternehmen wurde 1897 durch die Inbetriebnahme des Wasserwerks Fröndenberg gegründet; 1905 erfolgte die Gründung des Elektrizitätswerks. Die Stadtwerke Fröndenberg versorgen 10 500 Haushalte in Fröndenberg mit Strom, Gas und Trinkwasser. Zudem liefern Gas sie an 2.400 Wickeder Haushalte. Außerdem betreiben die Stadtwerke Fröndenberg das Löhnbad in der Stadtmitte.

Der Jahresumsatz 2018 lag bei 34,3 Mio. €. Der Betrieb hat 97 Mitarbeiter und wird seit 1998 geleitet von Geschäftsführer Bernd Heitmann.

 

Facebookrss