Dortmund-Besucherin von Männergruppe sexuell belästigt – Zeuge mit Hund gesucht

0
1202
Symbolfoto / Quelle Orginalbild: Pixabay
Facebookrss

Diesen Dortmund-Besuch dürfte die junge Hamburgerin leider übel in Erinnerung behalten. Sie wurde am Samstag frühmorgens gegen 1 Uhr von einer Männergruppe sexuell belästigt und angegrapscht.

Die Dortmunder Polizei ermittelt „in einem Fall von Belästigung auf sexueller Grundlage“, formuliert es Polizeisprecherin Dana Seketa. Gemeint ist ganz konkret Angrapschen und Anmachen.

Das Opfer, eine 21-jährige Frau aus Hamburg, war zu Besuch in Dortmund. Sie ging Samstagfrüh (3. August) gegen 1 Uhr vom Hansemannpark zurück zu ihrem Quartier.

In der Nähe der Bushaltestelle „Ammerstraße“ oder im Bereich Ammerstraße/Wodanstraße sei sie „von einer etwa fünfköpfigen Gruppe junger Männer angemacht und angefasst worden“,

gibt Seketa die Aussage der jungen Frau wieder. Zum Glück kam in diesem Moment ein älterer Herr vorbei, der einen Hund – Dackel oder ähnlich – bei sich hatte.

„Der 21-Jährigen gelang es, aus dieser für sie bedrohlichen Situation zu flüchten“, berichtet Dana Seketa weiter.  Bei ihren Eltern angekommen, schilderte sie das Geschehene, sodass diese die Polizei alarmierten.

Die übergriffigen Männer beschrieb die junge Frau als fünf Südländer („Männer mit südländischem Phänotyp“), zwischen 16 und 23 Jahren alt, schlank, recht groß; sie sprachen gebrochenes Deutsch und teilweise Englisch, trugen Jeans, T-Shirts, einer eine blaue und einer eine graue Joggingjacke. Einer soll eine Narbe über dem linken Auge gehabt haben, einer eine Warze am Auge und eine Goldkette um den Hals und ein weiterer mit weißen Turnschuhen bekleidet gewesen sein. Einer der Männer soll „Harat“ gerufen worden sein.

„Weitere Angaben machte die junge Frau nicht. Die Ermittlungen dauern an. Eine ausführliche Vernehmung der 21-Jährigen, die sich nicht mehr in Dortmund aufhält, steht noch aus“, fügt die Polizeisprecherein hinzu.

Die Dortmunder Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu dem Vorfall oder den beschriebenen Personen machen können. Insbesondere der Mann mit dem Hund könnte wertvolle Angaben zum Sachverhalt machen. Hinweise nimmt die Kriminalwache der Dortmunder Polizei unter 0231 – 132 7441 entgegen.

 

Facebookrss