Mutmaßliche Gewalttäter vom Borsigplatz sitzen in U-Haft

0
244
Gefängnis / Symbolbild, Quelle Pixabay
Facebookrss

Mehrfache Gewaltausbrüche am Borsigplatz haben die Dortmunder Polizei umfangreich ermitteln lassen – mit Erfolg: Zwei mutmaßliche Gewalttäter hat sie vorerst hinter Schloss und Riegel gebracht.

Die beiden Verdächtigen am 19. Juli und am 7. August am Borsigplatz teils schwere Körperverletzungen begangen haben.

Vorfall 1 – 19. Juli:

An jenem Freitagabend griffen bis dato Unbekannte einen 31-jährigen Dortmunder und zwei  Begleiter (26, 32) an, nachdem man zuvor bereits in Streit geraten war – Auslöser war  offenbar eine abfällige Geste der späteren Angreifer gegenüber einer Frau. Der 31-Jährige erlitt schwere Verletzungen. Die Angreifer, alle als Südländer beschrieben, flüchteten.

Vorfall 2 – 7. August:

Ebenfalls am Borsigplatz eskalierte kurz nach 18 Uhr ein Streit zwischen einem 24-Jährigen und einem 39-Jährigen – der Ältere flüchtete in eine Bäckerei, der Jüngere setzte ihm nach und versetzte dem Kontrahenten einen heftigen Schlag gegen den Hals, mutmaßlich mit einem spitzen Gegenstand. Der Verletzte schleppte sich aus der Bäckerei auf eine davor stehende Bank, eine Zeugin erlitt einen Schock.

„Nach umfangreiche Ermittlungen und  gezielten Fahndungsmaßnahmen konnten Beamte letzten Donnerstag, 8.8., den Haupttatverdächtigen festnehmen. Es handelt sich um einen 30-jährigen Zuwanderer aus Syrien“, berichtet heute Mittag (12. 8.) Polizeisprecher Gunnar Wortmann.

Der Mittäter (24 Jahre) konnte ebenfalls festgenommen werden – als mutmaßlicher Beteiligter an dem ersten Angriff sowie als Täter der Attacke am vergangenen Mittwoch.

Beide Männer sitzen in Untersuchungshaft.

Facebookrss