„Was willst du von mir?!“ Polizei misst BMW-Raser „nachträglich“ mit 49 km/h zuviel

0
1305
Lasergerät der Polizei / Foto Polizei NRW
Facebookrss

Mit stolzen 99 km/h raste ein 31-jähriger Verkehrsrowdy am Samstagmorgen einer  Laser-Messstelle der Märkischen Polizei davon; dachte er.

50 km/h sind dort erlaubt. Der Fahrer wusste offenbar nicht, dass die Polizei auch das Tempo von Fahrzeugen messen kann, die sich entfernen…

Gegen 9.20 Uhr war der BMW-Fahrer zunächst vorschriftsmäßig mit 50 km/h in die Kontrolle gefahren. Doch beim Passieren der Kontrollstelle ließ er den Motor aufheulen und gab Gas.

In exakt 268 Metern Entfernung protokollierte der messende Polizeibeamte die 99 km/h. Der provokante Fahrzeugführer war jedoch zunächst einmal über alle Sauerländer Berge verschwunden.

Man sieht sich jedoch immer mehrmals im Leben:

Eineinhalb Stunden später entdeckten die Polizeibeamten den Fahrer in seinem BMW auf einer anderen Straße in Plettenberg wieder. Er reagierte rotzfrech: „Was willst du von mir?“, raunzte er die Polizisten an. Eine Antwort wartete er allerdings erst gar nicht ab und wurde aggressiv. Die Beamten schrieben schließlich eine Anzeige.

Abzüglich der Toleranz von drei Stundenkilometern werden 46 km/h zu viel gewertet. Das macht ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro und ein Fahrverbot von einem Monat.

Facebookrss